Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Serj Tankian: frustriert, da John Dolmayan Trump unterstützt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dass Serj Tankian und John Dolmayan von System Of A Down unterschiedlichen politischen Lagern angehören, dürfte in den vergangenen Monaten mehr als deutlich geworden sein. Nun hat sich Sänger Tankian erneut zu diesem Umstand geäußert. So findet er es in der Tat „frustrierend“, dass sein Band-Kollege öffentlich seine Unterstützung für den erratisch agierenden US-Präsidenten Donald Trump äußert.

Über Armenien einig

In einem aktuellen Interview mit dem Forbes Magazine hat Serj Tankian über die derzeitige Krise in seiner kulturellen Heimat und der Republik Arzach gesprochen. Da Dolmayan ebenfalls armenische Wurzeln hat, kam die Sprache dabei auch auf die verschiedenen politischen Ansichten von Tankian und Dolmayan. „Er ist mein Schwager und mein Schlagzeuger. Ist es frustrierend, politisch auf der gegenüberliegenden Seite deines Drummers und Schwagers zu stehen? Ja, verdammt. Natürlich ist es frustrierend. Aber das hat mit amerikanischer Politik zu tun.

Was armenische Angelegenheiten angeht, sind wir exakt der gleichen Meinung. Wir wissen, welche Ungerechtigkeit geschieht, wir arbeiten zusammen. Wir machen verschiedene Auktionsaktivitäten und arbeiten an vielen Fronten zusammen. Die armenische Nation ist vereint, egal ob du für die Republikaner, die Demokraten oder keinen von beiden gestimmt hast. Aber ich habe Bernie Sanders unterstützt, und tue das immer noch. Ich finde, er wäre immer noch die beste Wahl gewesen. Aber Biden ist okay für mich. Die Wahlen stehen an und normalerweise äußere ich mich viel dazu. Doch dieser Krieg und die täglichen Todeszahlen haben wirklich das gesamte Spektrum meines Fokus eingenommen.“

TOXICITY von SOAD jetzt bei Amazon bestellen!

 

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Rob Halford plant Duett mit Nergal

Judas Priest-Frontmann Rob Halford hat in einem aktuellen Interview seinen Willen bekräftigt, eine Kollaboration mit Behemoth-Boss Adam "Nergal" Darski zustande zu bringen (siehe Video unten). Dass der Metal-Gott mal einen Ausflug in den Black Metal unternehmen will, ist offenbar schon länger bekannt. Ursprünglich hatte Halford dafür Ihsahn von Emperor auserkoren, doch neuerdings ist dafür Nergal anvisiert. Gegenseitige Zuneigung "Ich liebe Nergal so sehr", sagte der Judas Priest-Sänger. "Er ist so stürmisch. Er ist so in seiner Welt. Und ich bewundere das wirklich bei jedem Musiker, der so eine Hingabe hat. Das ist etwas, das immer da ist - diese auf…
Weiterlesen
Zur Startseite