Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Serj Tankian: Konzerte nicht die Priorität in meinem Leben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

System Of A Down spielen eher selten Konzerte. Das ist mitunter auf Sänger Serj Tankian zurückzuführen. In einem Interview mit Revolver hat der Musiker nun bekräftigt, dass es für ihn mittlerweile keine Priorität mehr darstellt, auf Tourneen zu gehen. Sein Körper und Familienleben würden von dieser Entscheidung profitieren.

Familie geht vor

Letztes Jahr gab Serj Tankian noch an, dass ihn Rückenprobleme vom Touren abhalten würden. Darauf angesprochen, erwiderte der 56-Jährige: „Manche von meinen Rückenthemen sind viel besser, was die Gesundheit angeht. Das ist cool. Ich kümmere mich im Augenblick um ein paar andere Dinge, die von Reisen oder Tourneen beeinflusst werden könnten oder nicht. Es war nicht nicht eine gesundheitsbedingte Entscheidung, weniger unterwegs zu sein, sondern ein Entschluss hinsichtlich des Lebensstils — basierend auf Familie und Vision. Ich war etwa zwanzig Jahre lang auf Tour — mit Unterbrechungen, natürlich. Nicht jedes Jahr.

Und es macht Spaß, ist profitabel und macht viele Leute glücklich. […] Doch nach Jahren dessen und der zugehörigen Reisen ist es eine dieser Sachen, die nicht die Top-Priorität auf der Liste in meinem Leben sind.“ Darauf angesprochen, ob das bedeutet, dass er mehr Zeit mit seinem Sohn verbringen will, entgegnete Serj Tankian: „Man kann seine Familie mit auf Tour nehmen, wenn es eine kleine Konzertreise ist. Das haben wir auch schon getan, sogar als unser Sohn wirklich klein war. Aber es geht einfach darum, das Leben und das zu priorisieren, was man wirklich machen will.“ Manche würden gerne so lange auf Tour sein, bis sie umfallen. Das sei jedoch nichts für ihn.

🛒  INVOCATIONS VON SERJ TANKIAN BEI AMAZON ORDERN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rage Against The Machine treten nicht mehr live auf

Wenn dies wirklich so kommt, wäre das extrem schade. Aber offenbar darf man von Rage Against The Machine keine Liveshows mehr erwarten. Dies verkündete Schlagzeuger Brad Wilk jüngst in den Sozialen Medien. Er wolle die Leute und sich selbst diesbezüglich nicht mehr länger auf die Folter spannen. Ginge es nach Wilk selbst, würde er jedoch liebend wieder mit seinen Kollegen Zack de la Rocha (Gesang), Tom Morello (Gitarre) und Tim Commerford (Bass) auftreten. Schluss mit der Hinhaltetaktik "Ich weiß, viele Leute warten darauf, dass wir neue Tourneetermine für all die abgesagten Rage Against The Machine-Konzerte ankündigen", beginnt Brad seine folgenschwere…
Weiterlesen
Zur Startseite