Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Slayer: Mosh- und Crowdsurfing-Verbot bei Konzert

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Slayer-Fans auf den Philippinen waren absolut begeistert, ihre Helden Slayer am 11. Oktober 2017 erstmals in Manila live erleben zu können. Doch diese Begeisterung hielt nicht lange: Am Tag vor dem Konzert veröffentlichten die Tourpromoter eine Grafik mit Dingen, die bei diesem Konzert verboten sind.

Bei Fotoapparaten, Tablets, Regenschirmen (warum auch immer man einen Regenschirm zu einem Metal-Konzert mitbringt), Messern, Ketten und Gläsern ist alles so weit verständlich – aber warum bitte ist Moshen beziehungsweise Crowdsurfen verboten?

Ein absolutes Unding, wie soll man sich das vorstellen bei einem Slayer-Konzert? Die Fans auf den Philippinen sind selbstverständlich total angepisst… Slayer haben noch nie zuvor in dem südostasiatischen Inselstaat gespielt – doch unter diesen Voraussetzungen könnte das ein trauriger Abend werden.

Slayer: Tom Araya dämpft Erwartungen auf baldiges neues Album

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King: Neue Songs müssen warten

Auch Kerry King geht es momentan nicht besser als jedem anderen. Der Gitarrist befindet sich gerade in Quarantäne in Las Vegas, wo er vor Kurzem hingezogen ist. "Aber es ist seltsam. Es ist im Grunde cool, dass es in Vegas all die Casinos mit ihren vielen erstklassigen Restaurants gibt. Aber die haben aufgrund der Pandemie momentan alle geschlossen. Also kochen wir zu Hause oder bestellen was und schauen Netflix oder Apple TV." Mit dem Ende von Slayer hat King seinen Frieden geschlossen. Doch er hat nach wie vor große Lust, Musik zu machen. Auch wenn ihn, wie uns alle, die…
Weiterlesen
Zur Startseite