Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Slayer: Tom Arayas Frau drangsalierte ihren Mann für Reunion

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Slayer-Livereunion für zwei US-Festivals diesen Herbst wurde von den Fans mit gemischten Gefühlen aufgenommen — der eine Teil ist aus dem Häuschen, der andere Teil fühlt sich verschaukelt. Wie auch immer man selbst zur Auferstehung der Thrash-Ikonen steht, verdanken dürfen wir die Chose offenbar zum Großteil der Gattin von Bassist Tom Araya. Selbige hat ihren Mann eigenen Angaben zufolge nämlich ein Jahr lang regelrecht bedrängt, die Band wiederzubeleben.

Hartnäckigkeit wird belohnt

„Lasst es mich für die Trolle klarstellen: Tom hatte abgeschlossen mit dem Live-Spielen“, wird Sandra Araya zitiert. „Ich habe ihn über ein Jahr lang drangsaliert. Schlussendlich hat er zugestimmt. Wir haben die Neuigkeiten den fantastischen Managern von Slayer mitgeteilt — und die haben den Rest erledigt. Also ja: Ohne Tom wäre es nicht passiert. Ohne dass ich ihm auf die Nerven gegangen bin, wäre es nicht geschehen. Aber macht weiter mit eurem Drama! Ich jedoch werden ein paar Shows genießen. Und ich bin dankbar dafür, dass er mich und die Fans genug liebt, um dies zu tun.“

Darüber hinaus hatte sich zuvor bereits Gary Holts Ehefrau Lisa zu Wort gemeldet und die Kritiker in die Schranken verwiesen. „Ja, es ist wahr. Und es ist ein aufregendes Abenteuer für die Band und die Fans! Für all die Leute, die sagen ‚Sie lügen‘ und ‚Ihnen muss das Geld ausgegangen sein‘ oder ‚Das ist nicht Slayer ohne und ohne‘ — ich habe eine Idee für euch alle: GEHT EINFACH NICHT HIN. Das ist keine Tour, es sind ein paar Termine. Und verdammt große Neuigkeiten! Freut euch einfach darüber, dass diese erstaunliche Band in diesem Jahr einige großartige Shows spielen wird. Geht hin oder lasst es sein, es interessiert niemanden!“

🛒  SLAYER-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rex Brown über Pantera-Reunion: "Es geht nur um die Marke"

Rex Brown ist den Fans dankbar In einem Interview mit American Musical Supply äußerte sich der Bassist von Pantera, Rex Brown, erneut über die die Entscheidung, mit einer reformierten Version der Band auf Tour zu gehen. Zwar hat das neue Line-up mit Zakk Wylde und Charlie Benante grünes Licht von den Nachlässen der anderen Pantera-Gründer Vinnie Paul und Dimebag Darrel erhalten, ganz unumstritten ist es jedoch nicht. „Es gibt viele Wege, wie wir dieses Erbe am Leben erhalten möchten, denn die Musik wird immer noch überall gespielt“, erklärt Brown. „Wir haben eine ganz neue Generation von Fans, die das Zeug…
Weiterlesen
Zur Startseite