Slipknot: Jim Root über das nächste Album

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Interview mit dem britischen Metal Hammer spricht Slipknot-Gitarrist Jim Root über die Arbeit am Nachfolger-Album zu 5: THE GREY CHAPTER:

Bisher haben wir nur rumprobiert, einzelne Riffs geschrieben und so“, verrät Root. „Aber weißt du, es ist schwierig ernsthaft an Songs zu arbeiten, wenn du unterwegs bist. Es gibt einfach zu viel Ablenkung und das macht es schwierig in die richtige Stimmung zu kommen. Ich glaube, je mehr wir rumprobieren, desto wahrscheinlicher bekommen wir ein paar Riffs und Ideen zusammen, aber die richtigen Arrangements und so werden wir erst erarbeiten können, wenn wir weniger auf Tour sind.

Auch die Richtung des neuen Slipknot-Albums ist daher noch ungewiss: „Das ist wirklich schwierig zu sagen. Ich meine, es gibt halt verschiedene Wege, das anzugehen. Wir könnten quasi so daran gehen, wie wir IOWA verglichen mit dem ersten Album geschrieben haben. Oder wir könnten da weitermachen, wo wir mit VOL. 3 (THE SUBLIMINAL VERSES) oder THE GREY CHAPTER aufgehört haben.

Versuchen wir wieder härter und mehr in die Death Metal-Richtung zu gehen, oder gehen wir verkopfter an die Sache und mehr in eine Pink Floyd-Richtung, also werden wir experimenteller? Das ist schwer zu sagen. Und ich glaube genau deshalb klingen die Ergebnisse am Ende so, wie sie klingen, weil wir nie einen genauen Plan haben. So wird der Prozess viel organischer und nicht so gekünstelt. Man darf nicht zu viel darüber nachdenken, wie es am Ende klingen soll oder eben nicht klingen soll.

Wie wir berichteten, hällt es Jim Root allerdings für unerlässlich, die Arbeit an einem neuen Album jetzt aufzunehmen und damit nicht zu lange zu warten:

Wir sind an einem Punkt unserer Karriere angelangt, an dem wir uns in der bestmöglichen Verfassung als Band befinden. Wer weiß ob wir noch einmal zurückkommen, wenn wir jetzt zwei Jahre oder mehr warten?

Wie sollte das neue Slipknot-Album klingen? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Randy Engelhard: "Mit einem Tattoo kannst du Seelen retten."

Die Wildcat Tattoo Cruise ist zum ersten Mal in See gestochen. Star-Tätowierer Randy Engelhard sieht die Premiere als großen Erfolg an. Im Video-Interview mit METAL HAMMER spricht er mit uns über die gesammelten Impressionen auf hoher See. Von Rentnerinnen, die in bunter Garderobe mit Sektglas im Moshpit mitschunkeln über den Abbau von Vorurteilen und Steigerung der Akzeptanz der gesamten Szene zählt der 46-Jährige einige seiner Highlights auf. Außerdem spricht der Weltenbummler über seine jahrelangen Erfahrungen im Zusammenhang mit Tattoos. Die therapeutische Wirkung die diese entfachen können, welche Motive er ablehnt oder wie er seiner eigenen Mutter Farbe unter die Haut…
Weiterlesen
Zur Startseite