Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Slipknot: Nicht einen Cent aus Albenverkäufen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das neue Slipknot-Album 5: THE GRAY CHAPTER hat sich nur in den USA allein in der ersten Woche 132.000 Mal verkauft. Dennoch behauptet Gitarrist Jim Root, Slipknot hätten in ihrer gesamten Karriere nicht einen Cent mit Albenverkäufen verdient.

Eine Nummer 1 mit 130.000 Kopien zu haben ist…“, sucht der Slipknot-Gitarrist gegenüber The Morning Call nach den richtigen  Worten. „Ich erinnere mich: als wir anfingen, musstest du wenigstens eine halbe Millionen verkaufen, um auf Nummer 1 zu sein.

Und jetzt ist es ein Bruchtteil davon“, fährt Slipknots #4 fort. „Das zeigt wirklich in was für einem Zustand sich die Musikindustrie befindet (…) Mich interessiert das aber ohnehin nicht besonders, denn wir sehen keinen Cent aus Plattenverkäufen und haben es auch nie. Uns geht es ums Touren.“

Das könnte auf jeden Fall Ticketpreise bis 175 US-Dollar erklären. Wie Slipknot, deren Debüt allein in den USA zweifach Platin geholt hat und deren zertifizierten Verkäufe für die letzten drei Alben zwischen 1,5 und 1,7 Millionen liegen, keinen Cent damit damit gemacht haben, erklärte Root aber nicht.

Dafür äußerte sich der Slipknot-Gitarrist besorgt zum Zustand der Musikindustrie. „Du weißt heute nicht mal, ob du eine Karriere haben wirst. Werden wir fähig sein Alben zu verkaufen? Werden wir ein Label haben? (…) Es braucht Pop und Rap, um Labels am Leben zu erhalten, denn das sind die einzigen Leute, die noch Alben kaufen.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor putzt Masken-Verweigerer herunter

Slipknot- und Stone Sour-Frontmann sowie Solokünstler Corey Taylor hat sich in einem aktuellen Interview über die Leute aufgeregt, die im öffentlichen Raum keine Maske tragen wollen. So wurde er im "Let There Be Talk"-Podcast dazu befragt, wie sich sein Wohnort Las Vegas mit der Corona-Pandemie schlägt. Nach der Aussage des 46-Jährigen zu urteilen gibt es dabei reichlich Luft nach oben. "Es hat wieder Temperatur, weil unser Bürgermeister ein Volldepp ist", fängt Corey Taylor seine Tirade an. "Das wird es weiter tun, bis es sich einpendelt. Bis wir einen Impfstoff bekommen, um ehrlich zu sein, oder zumindest etwas, womit eine Erkrankung…
Weiterlesen
Zur Startseite