Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

So klingt das neue Obituary-Album INKED IN BLOOD

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Obituary INKED IN BLOOD
Obituary INKED IN BLOOD


Knapp fünf Jahre nach DARKEST DAY haben sich OBITUARY tatsächlich noch mal aufgerafft und mit INKED IN BLOOD ein grandioses Spätwerk abgeliefert. Unter strengster Geheimhaltung darf METAL HAMMER reinhören.

>>> mehr dazu lest ihr in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER

Hier erfahrt ihr Song für Song, wie das neue Obituary-Album INKED IN BLOOD klingt!

Lies

Ein herrlich stumpfes, zwei Minuten kurzes Brecheisen, das klarstellt, wohin die Reise geht – in deine Fresse. Wenn John Tardy das erste „Uh!“ auspackt, dreht der Nacken rund.

Violent By Nature

Wie eine Kriegsmaschine schleicht sich Team Florida an, um dann brutal zu explodieren. Massive Riffs, fette Breaks – jetzt sind Obituary endgültig wieder da.

Pain Inside

Gedoomter Anfang mit schönem Jammerhaken-Einsatz, der in einer Midtempo-Strophe aufgeht. Im Chorus lavazäh, aber immer groovig. Zur Halbzeit dann ein Eins-a-Moshpart.

Visions In My Head

Bereits der saucoole Einstieg mit kleiner, aber feiner Gitarrenmelodie schreit „Hit“, die typisch simpel-effektiven Riffs werden von einer Akustikgitarre konterkariert. Feines Solo, übrigens.

Back On Top

Anfangs klingt es tatsächlich nach Suicidal Tendencies. Das überraschende Arrangement hat noch sogar einen Stadion-Death-Part auf Tasche. „Walk my way“ fordert Tardy immer wieder – wir kommen mit.

Violence

„Willste br00dl? Dann kriegste“ – so die musikalische Message. Ein punkig angehauchter Klopfer mit traditionellem Heavy Metal-Soloteil, der verflucht gut reinläuft.

Inked In Blood

Eine Hymne als Titelstück ist die beste Referenz für die Klasse eines Albums. ­Obituary liefern. Das metallische Strophen-Riff kontert der zupackende Chorus grandios – ein sicherer Live-Kandidat.

Denied

Ungewohnt melodisch stampft die Band durch das wohl lässigste Riff der Platte. Natürlich mit unwiderstehlicher Tampa-Death-Note. Der heimliche Hit.

Within A Dying Breed

Anfangs schöne Celtic Frost-Verbeugung, die sich als stetig Fahrt aufnehmendes Kleinod entpuppt. Rohe Riffs regeln hart und verabschieden sich, von Pauken begleitet, in die nächste Schlacht.

Obituary INKED IN BLOOD

teilen
twittern
mailen
teilen
Diese Alben werden 2020 15 Jahre alt

Könnt ihr euch noch erinnern, was ihr vor 15 Jahren gemacht habt? Vielleicht wart ihr gerade frisch verknallt oder ihr habt euer erstes Auto bekommen und seid mit euren Lieblings-CDs auf dem Beifahrersitz stundenlang durch die Gegend gefahren. Ganz sicher gab es aber ein Album, das euch einen ganzen Sommer, wenn nicht sogar das ganze Jahr begleitet hat. Ihr merkt schon: Manchmal werden wir hier schon ein bisschen sentimental, wenn wir an die Zeit vor Spotify und Co. zurückdenken. Daher blicken wir hier auf die Alben zurück, die sich im Jahr 2005 in unser Musikgedächtnis gebrannt haben. MEZMERIZE – System…
Weiterlesen
Zur Startseite