Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

So war’s bei der HAMMER-Schnaps Kick-off-Party

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wenn METAL HAMMER zur Party in den Prenzlauer Berg lädt, wird die Nacht den Regeln der sich selbst erfüllenden Prophezeiung folgend ein rauschendes Fest. Vor allem, wenn und auch eben weil wir an diesem Aprilabend im edlen Biker- und Rock’n’Roller-Club Roadrunner’s Paradise mit einem Konzert der Steve ’n’ Seagulls die Markteinführung unseres HAMMER-Schnapses feiern.

„Wir haben mit den METAL HAMMER AWARDS unsere eigene Preisverleihung, wir veranstalten mit dem METAL HAMMER PARADISE am Weißenhäuser Strand unser eigenes Festival – und jetzt kann man uns auch trinken!“, gibt unser Marketing-Mann Gernot Krebs die Marsch-Route vor. Na dann: Prost!

Garant für eine HAMMER-Stimmung waren außerdem die Hillbilly-Rocker von Steve’n’Seagulls, bekannt durch ihre Cover-Versionen von Metal- und Rock-Klassikern.

Neben den METAL HAMMER-Redakteuren ließen es sich natürlich auch einige hochkarätige Gäste aus der Musikszene, darunter Eric Fish und Evil Jared, nicht nehmen, den einen oder anderen HAMMER zu probieren. Und da es sich auf leeren Magen nicht gut trinkt, wurde mit tätowiertem Kalbsmäusle und Lachsfilet aus der Spülmaschine auch für das leibliche Wohl aller Gäste gesorgt.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Mehr dazu erfahrt ihr in der kommenden Juni-Ausgabe des METAL HAMMER!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Heavy Metal trifft auf Klassik: Diese Bands kooperierten mit Orchestern

Am 28.08.2020 veröffentlichten Metallica S&M2, die epische Fortsetzung ihres Sinfoniealbums S&M aus dem Jahr 1999. Das Orchester bleibt dasselbe, die Tracklist ist eine grundlegend andere, so auch die Dirigenten. Gleich zwei, nämlich Michael Tilson Thomas und Edwin Outwater, traten in die Fußstapfen von Michael Kamen, der 2003 plötzlich verstarb. Michael Kamen – zu Lebzeiten Komponist, Orchestrator, Arrangeur und vor allem durch seine Filmmusik bekannt – hatte großes Interesse an der Schnittstelle zwischen Klassik und Popularmusik. Dieses äußerte sich unter anderem in seiner Partizipation an zahlreichen entsprechenden Projekten. Beispielsweise schloss er sich mit Queensrÿche, David Bowie und Rush zusammen. Auch an…
Weiterlesen
Zur Startseite