Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Sohn von Creed-Sänger Scott Stapp klagt über Drogenkonsum seines Vaters

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Scott Stapp scheint am Boden zu sein. Nach einer Reihe verwirrter Facebook-Posts (die mittlerweile gelöscht zu sein scheinen) und dem kurzzeitigen Aufenthalt in einer psychatrischen Einrichtung wird die Situation um den Creed-Musiker immer dramatischer.

Stapps Frau Jaclyn hat die Scheidungspapiere eingereicht und behauptet, der Creed-Sänger habe Steroide, Kokain, PCP, Ketamin, Crystal Meth, Marihuana und verschreibungspflichtige Medikamente konsumiert.

Nun meldet sich auch der Sohn von Scott Stapp zu Wort – und wirft kein gutes Licht auf seinen Vater.

Der 16-jährige Jagger Stapp schrieb im Internet: „Mein Vater ist zu beschäftigt damit, Songs auf Facebook zu posten um Aufmerksamkeit zu erhalten. Er hat erneut Drogen seiner Familie vorgezogen. Er braucht Hilfe, lehnt sie aber ab. Er ist jetzt seit neun Wochen betrunken.“

Alter Bridge-Gitarrist Mark Tremonti, der lange Zeit mit Scott Stapp bei Creed spielte, äußerte sich zuletzt besorgt zum Gesundheitszustands seines ehemaligen Bandkollegen.

Mark Tremonti bestätigt, versucht zu haben, mit Scott Stapp in Kontakt zu treten – ohne Erfolg. Er gibt seinen alten Creed-Kollegen nicht auf, möchte es aber privat halten und den Dialog nicht öffentlich im Internet führen.

Mark Tremonti im Wortlaut: „I know everyone is very worried about Scott – I am as well. I tried reaching out but didn’t have any success. I will keep trying, but I think it would be best to keep such personal matters off social media.“

Wie es weitergeht für Stapp und Creed, bleibt unklar.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dave Lombardo: "Marihuana ist keine Einstiegsdroge"

Bereits elf von 50 Staaten der USA haben den Privatgebrauch von Cannabis als Rauschmittel legalisiert; weitere werden vermutlich folgen. Ob und wie sehr das gemütliche (regelmäßige) Haschpfeifchen nun Körper oder Geist schädigt, darüber wird nach wie vor gestritten. Auch die Suchtproblematik im Vergleich zu Alkohol wird dabei nicht selten thematisiert. Und vermutlich ist alles auch stark abhängig davon, wie labil/stabil der jeweilige Konsument physisch und psychisch ist. Über genau dieses Thema wurde nun auch der ehemalige Slayer- und aktuelle Suicidal Tendencies-Schlagzeuger Dave Lombardo im Gespräch mit dem TODDCast Podcast befragt. Die weitläufige Meinung ist, dass der Gebrauch von Marihuana eine…
Weiterlesen
Zur Startseite