Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Studie: Junge Konsumenten bezahlen mehr für Musik, als ihre Eltern

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eine Studie in den USA hat verschiedene Altergruppen auf ihre Bereitschaft untersucht, Geld für Musik auszugeben. Wie Business Insider berichtet, hatten demnach 46% der 18 bis 24-Jährigen im vergangenen Monat Musik gekauft – unter den 45 bis 54-Jährigen hatten nur 26% ein Album oder einen Song erstanden. Auch in höherem Alter wird die Bereitschaft, für Musik zu zahlen, nicht größer: in der Altersgruppe 65+ hatten nur noch 12% der Befragten im vergangenen Monat Geld für Musik ausgegeben.

In diese Untersuchung ausdrücklich eingeschlossen ist die Nutzung kostenpflichtiger Streaming-Dienste wie Apple Music oder Spotify, was im Weiteren ein Bild für die Zukunft der Musikindustrie und ihrer Einnahmenquellen zeichnen könnte: Anders als heute werden Nutzer in Zukunft vermutlich nicht damit aufhören, für Musik zu bezahlen – mit dem Verzicht auf ein Abo bei einem On-Demand-Modell würden sie nämlich auch auf die große Auswahl und den einfachen Zugang zu einer gigantischen Musikbibliothek verzichten, an den sich sich über Jahre gewöhnt haben werden. Das Resultat könnte laut Business Insider eine wichtige Wende in der Entwicklung der Musikindustrie sein – nachwachsende Konsumenten-Generationen würden sich, wenn auch in anderem Maße als im Prä-Internet-Zeitalter, wieder daran gewöhnen, dass Musik Geld kostet und dieses auch investieren.

Doch selbst wenn man nur die Gegenwart sieht, wird eines deutlich: Die junge Hörer sind nicht die bösen Musikpiraten, zu der sie von Teilen der Industrie gerne stilisiert werden.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Heavy Metal schafft positive Gefühle

Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen über die Geschehnisse in Dayton und der damit in Verbindung gebrachten Metal-Szene (The Acacia Strain äußerten sich mehrfach dazu, unter anderem hier ein Tweet von Sänger Vincent Bennett) ist diese Studie ein Segen. Gut, solcherlei wissenschaftliche Erkenntnisberichte sind natürlich immer mit Vorsicht zu genießen und eher Interpretationen denn Fakten. Aber ein Funke Wahrheit steckt doch immer darin. Die aktuelle Studie eines Dozenten der Cardiff Metropolitan University besagt, dass Metal-Fans durch das Hören ihrer Musik besser mit unangenehmen Situationen und Erlebnissen klarkommen und diese bewältigen können. Dass jener Dozent selbst Metal-Fan ist, macht die Studioe…
Weiterlesen
Zur Startseite