Toggle menu

Metal Hammer

Search

Studie: Metal als Realitätsflucht für depressive Jugendliche

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eine neue Studie will herausgefunden haben, dass es einen Zusammenhang zwischen Metal-Hörern und depressiven Menschen gibt. Die Forscher der University Of Melbourne wollten herausfinden, warum Jugendliche Heavy Metal in einer negativen Weise nutzen.

Dazu wurden 50 Jugendliche interviewt und zusätzliche 1000 in eine Umfrage einbezogen. Ziel der Studie sei es, ein Modell zu entwickeln, auffälliges Verhalten frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Zum Hintergrund heißt es:

„Die meisten Jugendlichen hören Musik in einer positiven Weise; um sich abzugrenzen, ihre Stimmung zu heben oder sich Energie zu geben. Aber Jugendiche mit dem hand zur Depression hören Musik, insbesondere Heavy Metal, auf eine negative Weise.

Beispielsweise hören sie den selben Song oder das selbe Album wieder und wieder und hören nichts anderes mehr. Das tun sie, um sich zu isolieren oder der Realität zu entfliehen.

Wenn sich dieses Verhalten über eine gewisse zeit fortsetzt könnte es bedeuten, dass diese junge Person an Depression leidet und im schlimmsten Fall selbstmordgefährdet ist.“

Musik sollte man hören, um sich besser zu fühlen, heißt es. Besorgte Eltern sollten mit ihren Kindern über die Anzeichen reden. Die Studie verteufelt den Metal aber nicht allgemein.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Amon Amarth suchen Fans für Videodreh

Amon Amarth haben bekanntlich gerade die Aufnahmen für ihr jüngstes Studiowerk abgeschlossen. Nun heißt es für die Schweden: Promo-Maschine anwerfen! Und bei Johan Hegg und Co. gehört dazu sicher auch das ein oder andere Musikvideo. Die Planungen laufen auf Hochtouren. Und die Band will bereits dieses Wochenende Nägeln mit Wikingerköpfen machen, weswegen sie einen Aufruf an ihre Fans gestartet hat. Leider Gottes scheinen Amon Amarth immer noch am Ort der Albumaufnahmen zu weilen, sprich: in Los Angeles. Denn das Quintett spricht konkret seine Fans in dieser Gegend an. Via den sozialen Netzwerken schreiben sie: "Jetzt habt ihr die Chance unsterblich…
Weiterlesen
Zur Startseite