Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Studioreport: So klingt das neue Volbeat-Album SEAL THE DEAL & LET’S BOOGIE

von
teilen
twittern
mailen
teilen

The Devil’s Bleeding Crown
Ein charakteristischer Volbeat-Kracher, der auf dem letzt­jährigen Heimspiel-Open Air im dänischen Odense bereits seine erste vollständige Live-­Premiere gefeiert hat. Ein druckvoll-kompakter, rabaukenhafter Riff-Rocker mit stampfender Strophe, der von handlichen Hooks und Rob Caggianos kernigem Solo verfeinert wird.

Marie Laveau
Volbeats Ode an die Voodoo-Königin von New Orleans glänzt mit großer unmittelbarer Eingängigkeit, die nicht allein im mächtigen Mitsingchorus dezente Erinnerungen an ‘Maybellene i Hofteholder’ hervorruft. Ein Brecher-Break und eine Extraportion hymnischer Hall auf Poulsens Stimme runden die Sache ab.

Volbeat_Studioreport_03

For Evigt
Ein Wiederhören mit Johan Olsen als Mikropartner lässt sofort an ‘The Garden’s Tale’ denken. Die Mischung aus Hymnik und Härte, Dänisch und schon fast operettenhaft schmachtendem Helden­gesang machen diesen Midtempo-Rocker aus. Rob lässt coole Licks vom Stapel, und zum Finale wird es mit Banjo und harmonischen Backings fast schon ­Mumford & Sons-folkloristisch.

The Gates Of Babylon
Ein orientalisch angehauchtes, arabeskes Gitarrenleitmotiv trifft auf Melodiebögen mit Muezzin-Ausdruck und einen sich sofort im Ohr verankernden Refrain. Stilistisch sicher Volbeats bis dato experimentellster Blick über den Tellerrand.

Volbeat_Studioreport_01

Let It Burn
Vom Gestus zwischen ­Spiritual und Christmas Carol angelegter Rocker, der ebenfalls gut reingeht. Rob soliert breitbeinig; der Einsatz eines Glockenspiels hätte auf instrumentaler Seite nicht im geringsten verwundert, auch wenn solch eines dann doch keine Verwendung findet.

Black Rose
Stimmschlagabtausch mit Danko Jones, der gewohnt rhythmisch versiert phrasierend die Strophe serviert. Lässige Doo Wop-Backings und Fifties-Feeling, dann setzt die typische Volbeat-End­entschleunigung ein, die dem Song ein ­getragenes Finale verleiht.

Toke Holt Promo
Toke Holt Promo
teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: Alle Infos zum neuen Album

Das nächste Update ist da! Slipknot-DJ Sid Wilson wandte sich mit einem kurzen Clip über seinen Instagram-Account an die Fans. Zuerst einmal stellte er klar, dass das auf der Slipknot Wiki-Seite angegebene Geburtsdatum von ihm falsch sei und er deswegen keine Glückwünsche entgegennehme. (Wilson ist am 20. Januar 1977 geboren). Dann erzählt Wilson weiter, dass er mit seinen Aufnahmen fast fertig sei, was sehr dafür spricht, dass die Veröffentlichung des Albums wie geplant am 9.8. stattfinden wird. Denn Wilsons Parts sind "lediglich" Ausschmückung und Beiwerk, das in die fertigen Songs eingefügt wird. https://www.instagram.com/p/BvxiSIPAqEI/ [Meldung vom 28.03.2019] Slipknot schüren die Spannung…
Weiterlesen
Zur Startseite