Summer Breeze-Mitveranstalter Michael Trengert verstorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Michael „Mike“ Trengert war Mitveranstalter des Summer Breeze Open Air und Gründer des deutschen Ablegers des Labels Metal Blade. Hier half er Bands wie Amon Amarth, Cannibal Corpse, Neaera, Powerwolf und Primordial, ihre Karrieren voranzubringen.

Am Montag, 23.09.2013, verstarb Michael Trengert nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 45 Jahren.

Aus unserem Online-Archiv REWIND, ein Auszug aus dem Label-Special zum 10-jährigen Bestehen von Metal Blade Europa in METAL HAMMER 11/2005:

Chef des deutschen Ablegers von Metal Blade ist Michael „Mike“ Trengert (37), passionierter Metal, Hardcore- und Punk-Freak. Bereits im zarten Alter von elf Jahren von den harten Klänge infiziert, begann Michael früh, seine Musik unter die Leute zu bringen: Er tauschte Tapes mit Gleichgesinnten, verkaufte auf Konzerten Vinylplatten, organisierte Gigs und brachte außerdem sein eigenes Fanzine namens „Speed Attack“ an den Start.

Mitte der Neunziger, nach seiner Lehre als Zerspannungsmechaniker und Tätigkeit als Promoter bei Nuclear Blast, wagte Mike mit seiner Firma Pulse Promotion den Schritt in die Selbständigkeit.

Zu dieser Zeit begleitete er auch die österreichischen Grind-Metaller von Pungent Stench auf ihrer US-Tour – und lernte die Crew von Metal Blade kennen. Die Amerikaner waren gerade dabei, von Amsterdam aus den europäischen Markt zu erobern. Mike bot seine Dienste als Promoter an – und bekam den Zuschlag. Ein Jahr später, die Geschäfte in Amsterdam liefen mehr schlecht als recht, machte Brian Slagel das niederländische Außenbüro dicht und übertrug Trengert die Verantwortung für Metal Blade Europa.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Foo Fighters sagen alle geplanten Konzerte ab

Nachdem Foo Fighters-Schlagzeuger Taylor Hawkins aus heiterem Himmel das Zeitliche gesegnet hat, haben nun Dave Grohl und Co. -- wie nicht anders zu erwarten war -- ihre geplanten Shows abgesagt (siehe Tweet unten). Die Band befand sich zuletzt in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá, aus welcher der Tod des Drummers vermeldet wurde. Zeit der Trauer für Foo Fighters "Mit großer Traurigkeit bestätigen die Foo Fighters die Absage aller anstehenden Tourneetermine. Dies geht auf den niederschmetternden Verlust unseres Bruders Taylor Hawkins zurück. Es tut uns leid, dass wir uns nicht wie geplant sehen werden. Das enttäuscht auch uns selbst. Lasst uns uns…
Weiterlesen
Zur Startseite