Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Sunn O))) & Ulver: Sonne in der Nacht

von
teilen
twittern
mailen
teilen


TERRESTRIALS, das gemeinsame Album der Experimental-plus-Schrumm-Rocker, ist in einer draußen hellen, drinnen dunklen Augustnacht 2008 in Oslo entstanden. Es ist das Testament einer sehr lauten, sehr inspirierten Männerfreundschaft, wo jeder den anderen ausschwingen lässt, während sich dem Hörer Cecil B. DeMille-Szenen aufdrängen. Alles so biblisch hier! Und als sie sahen, dass es gut war, da vibrierten ihre Bärte beseelt.

Nein, im Ernst, TERRESTRIALS ist prächtig – und ein Beispiel für die heilsame Reduktion von Ego, die sich einstellt, wenn zwei Bands, in deren Umfeld stets mit Hyperbeln und dem Wörtchen „legendär“ gearbeitet wird, sich eine Weile mal nicht über die Schultern gucken.

TERRESTRIALS besteht aus den Tracks ‚Let There Be Light‘, ‚Western Horn‘ und ‚Eternal Return‘. Das Personal der Originalsession von 2008 waren Sunn O))) [Greg Anderson, Stephen O’Malley, Daniel O’Sullivan] und Ulver [Kristoffer Rygg, Jørn H. Sværen & Tore Ylwizaker]; später kamen noch Gastbeiträge von Ole-Henrik Moe und Kari Rønnekleiv (Bratsche, Geige), Stig Espen Hundsnes (Trompete) und Tomas Pettersen (Schlagzeug) hinzu.

METAL HAMMER sprach mit KRISTOFFER RYGG über das gemeinsame Projekt.

Kris, wie kam es zu der Session? Nach allem, was man hört, habt ihr euch spontan nach dem Sunn O)))-Gig beim Øya Festival 2008 zusammengehockt und improvisiert. Trotzdem wirkt es wie eine schlüssige, zusammengehörige Komposition…

Es war tatsächlich ziemlich spontan – und erleichtert dadurch, dass wir, Ulver, Teil eines Studiokollektivs waren und so überhaupt erst die Möglichkeit hatten, Sunn O))) aufzunehmen. Was an sich schon eine Herausforderung ist, weil sie laut sind und große Verstärker brauchen. Zu der Zeit spielten Stephen [O’Malley], Dan [O’Sullivan] und ich auch zusammen bei Aethenor, und wahrscheinlich kam die Idee daher. Dan war damals noch kein Mitglied von Ulver, und Ulver hatten noch nicht live gespielt. Zu der Zeit war bei uns echt viel los … Ich glaube, es waren die Erfahrungen mit Aethenor, die den Ausschlag gaben.


teilen
twittern
mailen
teilen
Tunnelblick mit Alex Taylor (Malevolence)

Ein kleiner Zwischndurch-Happen für die Fangemeinde kam von Malevolence in Form einer neuen EP. THE OTHER SIDE enthält drei neue Songs des britischen Hardcore-Quintetts "Wir mögen es, uns genügend Zeit für unsere Alben zu nehmen, weil wir sehr pingelig sind und perfektionistisch sind, was das angeht. Während wir im Moment an einem neuen Album arbeiten, wollten wir ein kleines Stück Arbeit veröffentlichen, um die Leute interessiert zu halten und uns selbst beschäftigt", erzählt Sänger Alex Taylor am Telefon. Die Band hat auch kein Label im Rücken, sodass ihre Entscheidungen frei und bandintern getroffen werden können. "Wir sind komplett unabhängig. Alles, was wir machen,…
Weiterlesen
Zur Startseite