Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Tallah: Exklusive Premiere von ‘L.E.D.’

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Was ein bisschen so klingt, als würde man alle großen Nu Metal-Bands der neunziger Jahre mit einer ordentlichen Portion Hardcore vermischen, trägt den Namen Tallah und wurde 2018 von Schlagzeuger Max Portnoy (Sohn von Mike Portnoy) in Pennsylvania, in den USA gegründet. Die vierköpfige Band bringt am 2. Oktober ihr Debütalbum raus, zu dem die Band sich eine ziemlich düstere Story zum Konzept gemacht hat, die zum Glück keinen autobiografischen Ursprung hat.

MATRIPHAGY – so der Titel der Platte – bezeichnet in der Tierwelt das Phänomen, wenn Jungtiere ihre eigene Mutter nach der Geburt verspeisen, was vor allem bei Spinnen- und Tausendfüßlern vorkommt. Das Album erzählt die Geschichte einer überfürsorglichen Mutter und ihrem Sohn Kungan, die in einem Gefängnis-ähnlichen Haus leben. Durch jahrelangen psychischen und physischen Missbrauch der Mutter sinkt Kungan immer tiefer in sein dunkles Gedankenmeer und rächt sich schließlich an ihr.

Mit L.E.D. veröffentlichen Tallah in Kürze einen neuen Song ihres kommenden Albums. Den Track könnt ihr euch mit dem dazugehörigen Musikvideos aber auch einfach vorab zu Gemüte führen.

Hier die exklusive Premiere zu Tallahs neuer Single ‘L.E.D.’:

Sänger Justin Bonitz kommentierte den Track wie folgt: „Auf MATRIPHAGY schließt dieses Lied direkt an ‘Placenta’ an. Textlich stellt es einen Rückfall dar (nicht drogen-/ alkoholbedingt). Da MATRIPHAGY ein Konzeptalbum ist, fließen alle Lieder ineinander, insbesondere die Texte. Thematisch bauen die Tracks alle aufeinander auf und ‘L.E.D.’ stützt sich stark auf die Botschaften aus ‘Placenta’ und ‘Overconfidence’.

Wenn ‘Overconfidence’ zuvor thematisiert, eigene Fehler anzuerkennen und festzustellen, wer einen kontrolliert, und ‘Placenta’, sich von dem zu lösen, dann geht es bei ‘L.E.D.’ darum, ein Feigling zu sein, sich erneut umzudrehen und nachzugeben, wütend zu werden, weil man nicht stark genug war, um mit der Situation umzugehen, und jemand anderem die Schuld dafür zu geben, anstatt die Verantwortung für das eigene Versagen zu übernehmen.“


Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die 15 besten Slipknot-Songs!

Alles zum neuen Slipknot-Album .5: THE GRAY CHAPTER erfährst du in der aktuellen November-Ausgabe des METAL HAMMER. Passend zum neuen Album hatten wir euch gefragt, welcher Slipknot-Song der beste aller Zeiten ist. Jetzt präsentieren wir euch das Ergebnis in der Playlist! Ihr durftet abstimmen und über 1000 Fans haben Songs aus der gesamten Slipknot-Diskografie in die Bestenliste gewählt. Die ersten beiden Platz belegen mit ‘Duality’ und ‘Wait & Bleed’ absolute Band-Klassiker. mit ‘Custer’ und ‘The Devil In I’ haben es sogar zwei Songs aus dem neuesten Album in die Liste der besten Slipknot-Songs geschafft! Die 15 besten Slipknot-Songs:DualityWait & BleedPeople…
Weiterlesen
Zur Startseite