Ted Nugent über Wahl von Trump: „Amerika hat noch eine Seele“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der US-amerikanische Rock-Musiker und selbsternannte Patriot Ted Nugent äußert sich gerne zu seinen politischen Ansichten – und diese sind erzrepublikanisch. Waffen, Eigenverantwortung und so wenig Staat wie möglich, sind demnach die wichtigsten Vorraussetzungen für eine Demokratie. Alles andere wäre Kommunismus und Fremdherrschaft.

Kein Wunder also, dass Nugent Tränen in den Augen hatte, als er von der Wahl Donal Trumps zum US-Präsidenten erfuhr.

Ist das euer ernst? Amerika hat noch eine Seele“, freut sich Nugent in einer Videobotschaft auf Facebook. „Nicht jeder einzelne, aber genug von uns. Wir haben uns auf der Conord-Brücke den Feind entgegengestellt und ihn gestoppt.“

Ted Nugent hat noch lange nicht genug

„Der Feind“ ist für den selbsternannten Patrioten natürlich Hillary Clinton:

Ich hatte heute morgen wirklich Tränen in den Augen. Wir haben unsere Unabhängigkeit erklärt und wir haben Hillary Clinton klar gemacht, dass wir keine Lügner, Betrüger, Diebe und verdorbene freiheits-hassende, verfassungs-hassende, hinterhältige Kriminelle als Präsidenten akzeptieren. Danke Amerika, gut gemacht. Gute Arbeit!“

Außerdem stellt Ted Nugent in der Video-Botschaft klar, dass er auch nach dem Sieg seines Favoriten Trump niemals Ruhe geben wird. Er würde jetzt „Ted Nugent, mit noch mehr Selbstvertrauen“ sein. Und schließt mit der sympathischen Ansage:

Ich habe euch im Schwitzkasten ihr Mutterf***er, geht mir verdammt nochmal aus dem Weg!“

Die Amerika-hassenden Teufelsdemokraten

Bereits vor der Wahl machte Nugent klar, für wen er stimmen würde. In Trump so etwas wie einen Robin Hood. Einen Mann, der der USA zu neuer Größe verhelfen kann und der angeblich mit der Wirtschaft stark verquickten Regierung die Stirn bietet. Denn durch seinen Reichtum sei er unabhängig von Lobbyisten, wäre nicht auf deren Geld angewiesen und könne deswegen als einziger Politiker die Wahrheit sagen, ohne Repressionen der Geld- und Macht-Geber fürchten zu müssen:

Donald Trump ist der Hellraiser den Amerika seit langem gebraucht hat“, erklärt Nugent aufgeregt auf Facebook. „Er und Ted Cruz sind die einzige Hoffnung, den kriminellen Jihad, den unsere eigene korrupte, dreiste Regierung, die Media und die großen Konzerne gegen Amerika führen, zu beenden. Gibt es da draußen genug kluge Amerikaner die genug von diesem Alptraum haben, um ihn zu beenden? Es liegt an uns, WIR DAS VOLK müssen sicherstellen, dass jeder in ihrem Umfeld aufwacht und seine Verantwortung als Teil dieses Volkes erkennt und die Amerkia-hassenden Teufelsdemokraten stoppt. MAKE IT HAPPEN!“

teilen
twittern
mailen
teilen
John Dolmayan schämt sich nicht, Trump gewählt zu haben

System Of A Down-Schlagzeuger John Dolmayan ist in letzter Zeit vor allem als Unterstützer von Donald Trump (unangenehm) aufgefallen. Im Video-Podcast "The Right View", den die Schwiegertochter des ehemaligen US-Präsidenten betreibt, hat sich der Musiker nun zu Wort gemeldet. Dabei verteidigt sich der 48-Jährige nun dafür, seine konservativen Ansichten geäußert zu haben. Unter anderem gibt Dolmayan zu Protokoll, dass er sich nicht dafür schämt, den Geschäftsmann zwei Mal gewählt zu haben. Ins Abseits gestellt? "Ich habe mir selbst keinen Gefallen getan", zieht der System Of A Down-Trommler Bilanz. "Ich musste einiges an Kritik einstecken, habe viele Follower und finanzielle Gelegenheiten verloren.…
Weiterlesen
Zur Startseite