Toggle menu

Metal Hammer

Search

Tephra + Abrakadabra – live

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die eigentlich als Support vorgesehenen Oozing Goo mussten ihren Gig mit Tephra leider kurzfristig absagen. Aber es wurde blitzschnell für Ersatz gesorgt und das ortsansässige Post Rock-Duo Abrakadabra engagiert, das sich trotz aller Spontaneität gelungen durch sein Set groovte.

Das beschauliche Kellerabteil des Cassiopeia auf dem ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerk in Berlin-Friedrichshain, wo sich der RAW-tempel e.V. niedergelassen hat, beginnt zu beben, als Tephra beim Auftaktkonzert der Deutschlandtournee ihren eigenen TEMPEL präsentieren. Los gehts mit mächtigen Eruptionen: Der A MODICUM OF TRUTH-Kracher ‘Big Black Mountain’ manifestiert sogleich die Direktive des Abends – Riffwände und Sludge Doom mit langen Instrumentalparts. Aber auch Sänger/Gitarrist Ercüment Kasalar zeigt sich von seinem Magengeschwür bestens genesen und schreit sich die Seele aus dem Leib. Das bleibt nicht ohne Folgen, schon nach dem dritten Song flüstert er völlig verausgabt „Ist das anstrengend“ ins Mikro.

Das Braunschweiger Quartett setzt zwar das Hauptaugenmerk auf Tracks des aktuellen Albums TEMPEL, holt aber auch Perlen wie ‘Helioz Revolves’ (von der Split-7“ mit Omega Massif) oder ‘Astral Fields’ der kürzlich erschienenen 12“ mit Neuaufnahmen von Demotracks hervor. Von vielen erwartet, aber leider nicht auf dem Plan: Das großartige ‘City Immersed In Dust’, was jedoch von ‘Tempel’ als finale Zugabe gleichwertig wettgemacht wird.

Tephra zelebrieren einen einstündigen Auftritt voller Energie, der präzise und derbe agierende Drummer Vinod bietet Höchstleistung an seinen nur vier, dafür enorm großen XXL-Kesseln, während Basser Aaron ziemlich oft mit dem Rücken zu den etwa 100 Besuchern steht und sich nicht so lustvoll bewegt oder mitgeht wie die extrem lebendigen Ercü und Alex (Gitarre). Das proletige Gespacke aus dem Publikum ist leider weder lustig noch cool, was das wuchtige Gesamtbild von Tephra aber nur temporär stört. Das massive Soundkonstrukt überzeugt, trotz kleinem Durchhänger mit den doch eher unspannend dargebotenen Songs ‘Astral Fields’ und ‘Endless Horizon’.

Setlist Tephra:

Big Black Mountain
Ghost
How The West Was Lost
Helioz Revolves
Astral Fields
Endless Horizon
Agra
Chains & Pounding Hooves
Seven Teeth
Tempel

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Doom-/Stoner-/Sludge-Alben 2021

Sämtliche Bestenlisten findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2022 am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! *** Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung ***
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €