Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Tim Ripper Owens: JUGULATOR hätte ein Meisterwerk werden können

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit Über Rock hat Sänger Tim “Ripper“ Owens Fragen zu seiner Zeit bei Judas Priest beantwortet. Der in diverse Projekte involvierte Owens war bei Judas Priest Vertretungssänger für den 1992 ausgestiegenen Rob Halford.

Für Judas Priest sang er die beiden Alben JUGULATOR (1997) und DEMOLITION (2001) ein. Beide Alben gelten bei Judas Priest-Fans als umstritten.

“Wenn ich heute zurückschaue, bin ich mir sicher, das wenn Rob Halfords Name auf JUGULATOR gestanden hätte, wäre das Album als Meisterwerk gefeiert worden“, gibt sich Owens selbstsicher und meint zu den Reunion-Alben mit Rob: „Sie sind gut, aber ich ziehe JUGULATOR vor.“

Owens war nach eigener Aussage von Anfang an klar, das der Posten hinter dem Mikro zeitlich begrenzt sein würde.

“Ich wusste, irgendwann würde die Reunion kommen, aber ich bin ehrlich und habe das auch schon zuvor gesagt, ich war nicht verärgert. Ich war bereit zu gehen“, so Tim Owens, der nach dem Abgang in seiner nächsten Band Iced Earth ein ähnliches Schicksal wie bei Judas Priest ereilte.

“Ich bekam eine Email“, berichtet Owens wie er von seinem Rauswurf bei Judas Priest erfuhr. “Es war witzig, ich hatte gerade Iced Earths THE GLORIOUS BURDEN aufgenommen, kam nach Hause zu meiner Frau und meinte:

‘Ich wünsche mir fast, dass Judas Priest mich feuern‘, denn ich wusste, ich würde nie von mir aus gehen. Dann komme ich nach Hause und gerade war die Email gekommen“, so Owens, der direkt darauf fest bei Iced Earth einstieg.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford vermisst Glenn Tipton auf der Bühne

Glenn Tipton mischt bei Judas Priest bekanntlich nur mehr so oft mit, wie es ihm seine Parkinson-Erkrankung erlaubt. Dazu gehört auch, dass er live nur noch punktuell mit seinen Band-Kollegen auf der Bühne steht -- hier und da gibt sich der Brite für zwei oder drei Songs bei der Zugabe die Ehre. Ginge es nach Frontmann Rob Halford, würde Tipton mehr mitspielen. Glenn fehlt Laut eigener Aussage vermisst der Glatzkopf seinen Weggefährten bei Konzerten. "Es war sehr, sehr schwierig für mich, als wir das erste Mal ohne Glenn auf Tour gegangen sind", plaudert Rob Halford im Interview mit dem Classic…
Weiterlesen
Zur Startseite