Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Tim „Ripper“ Owens zieht über Dio-Hologramm-Hasser her

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der zwischenzeitliche Judas Priest-Sänger Tim „Ripper“ Owens hat eine Tirade gegen jene Leute vom Stapel gelassen, die nichts vom Ronnie James Dio-Hologramm halten. Diese seien „armselig“ und würden „überhaupt nichts mögen“. Owens tritt als Gastsänger bei der Hologramm-Tournee auf, die von der Firma Eyeillusion sowie Dios Witwe Wendy produziert wird. Im Interview bei der „The Blairing Out Show With Eric Blair“ (Video siehe unten) sagte er:

„Ich habe noch nie so viele dumme Kommentare von Leuten gesehen. Zuallererst – und ich sage das immer wieder – ist das keine Geldmacherei. Wendy verliert Geld, indem sie versucht, die Menschen glücklich zu machen. Man geht nicht auf so eine Tour und verdient Geld damit. Natürlich ist das Ziel immer Geld zu verdienen – niemand will das nicht. […] Aber die bösen Dinge, die die Leute sagen; die Trolle in den sozialen Medien; die haben einfach gar nichts nettes über irgendwas zu sagen und müssen gemein sein damit, was sie sagen.

Für immer für die Fans

Jeder, der die Show gesehen hat, ist nach Hause gegangen und hat gesagt: ‚Das ist eine unglaubliche Show.‘ Sie ist gemacht, um zu unterhalten. Man ersetzt da oben nicht Ronnie James Dio, und es wird nicht wie ein lebendiger Ronnie James Dio aussehen — es ist ein Hologramm, um Himmel’s Willen! Den Menschen sind Filme mit Schauspielern recht. Ihnen ist eine Dio-Tribute-Band in ihrer Heimatstadt recht. Aber das ist Geldmacherei. Mir ich das auch recht, ich würde eine eine Dio-Tribute-Band sehen wollen, aber das ist Geldmacherei. […]

Die Leute führen sich gerne so auf, als ob sie wichtig wären. Das Beste für mich ist, wenn sie sagen: ‚Ich kenne Ronnie James Dio, und er würde das nicht mögen.‘ Und ich sage darauf: ‚Nein, ihr kanntet Ronnie nicht. […] Wir kannten Ronnie, und er liebte es, die Fans zufrieden zu stellen. Ronnie machte Dinge, um die Fans zu erfreuen, ob er dabei Geld verlor oder nicht. […] Und so ist hier auch; deswegen wird das gemacht. Es wird gemacht, um zu versuchen, weiterhin die Fans zu erfreuen. Geldmacherei wäre, wenn Wendy daheim sitzen, nichts tun und Geld einnehmen würde – stattdessen stellt sie allen Schecks aus, um die Fans glücklich zu halten.

Fünf klassische alben von Dio jetzt auf amazon ordern!

Ich kann euch garantieren: Diese Leute, die es nicht mögen, mögen gar nichts. Und wenn sie verheiratet sind, muss es eine elende Ehe und ein armseliges Familienleben sein. Sie sind einfach jämmerliche Menschen.“

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: 10 Fakten von ... AND JUSTICE FOR ALL, die ihr noch nicht kanntet

Ganz generell gesehen war ... AND JUSTICE FOR ALL ein sehr wichtiges Album für Metallica. Musikalisch waren sie komplexer, progressiver und epischer als jemals zuvor, und auch thematisch gaben sie sich vielschichtig. In kommerzieller Hinsicht war das vierte Album der Durchbruch für Metallica inklusive Grammy-Nominierung und dem ersten Videoclip überhaupt, und zwar für den Song 'One'. ... AND JUSTICE FOR ALL wird bis heute unter den Fans kontrovers diskutiert: Ist es das letzte gute Album oder der Anfang vom Ende von Metallica? Und was geschah mit den Bass-Spuren von Band-Neuling und Cliff Burton-Nachfolger Jason Newsted? Trotz all der offenen Fragen…
Weiterlesen
Zur Startseite