Toggle menu

Metal Hammer

Search

Todesursache und genauer Todestag von Sodom-Drummer Chris „Witchhunter“ Dudek bekannt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bisher war nur bekannt, dass Chris Witchhunter gestorben ist. Mittlerweile weiß man, dass er wohl an einer „Dekompensation des Organsystems“ starb. Das bedeutet das Versagen seiner Organe.

Allerdings scheint der bisher offiziell kommunizierte Todestag falsch gewesen zu sein. Wie es aus Familienkreisen jetzt heißt, sei Chris nicht am 07. September, sondern erst am 08. September, gegen 6 Uhr morgens, verstorben.

Außerdem meldete sich jüngst Sodom-Chef Tom Angelripper von der aktuellen Tour mit einem langen Statement.

„Liebe Freunde und Fans,

als ich Anfang der Woche während unserer noch laufenden Südamerikatour die Nachricht von Chris´ Tod erhielt, war ich geschockt und bin es immer noch.

Schon während der Aufnahmen zu „Final Sign Of Evil“, die sich durch die Krankheit von Chris auf über 1,5 Jahre erstreckt haben wusste ich, dass es ihm nicht besonders gut ging. Mein Gott, ich weiß gar nicht, was ich dazu noch sagen soll?

Chris und ich hatten in den letzten Jahren nach seinem Ausstieg bei Sodom eigentlich sehr wenig Kontakt. Wer die DVD „Lords of Depravity“ gesehen hat, dem wird bewusst werden, warum das so war. Die Krankheit von Chris beinhaltet einen schleichenden Prozess, welcher sich über mehrere Jahre hinweg zieht. Jeder der Chris kennt, weiß und wird mir bestätigen können, dass er Hilfe von anderen Menschen nicht gerne angenommen hat.

Das wiederum ist auch eines der typischen Zeichen seiner Krankheit gewesen, genauso wie es die Selbsterkenntnis getötet hat, die Chris gebraucht hätte um zu erkennen, das er alleine mit seinen Problemen nicht fertig wird. Ich selbst bekomme hier in Südamerika kaum einen vernünftigen Text zusammen, da ich von einer Show zur nächsten Eile. Ich habe in den letzten Tagen mehrfach überlegt die Tour abzubrechen, denn ich wäre in der momentanen Situation lieber zuhause.

Diesen Gedanken habe ich aber inzwischen verworfen, da ich weiß, das ein Abbruch der Tour niemals im Sinne von Chris gewesen wäre. Ich hoffe, das wir es als Freunde von Chris wenigstens schaffen, seiner liebevollen Mutter entsprechend zu helfen und sie in dieser schweren Zeit zu unterstützen. Sie war zu Beginn unserer Freundschaft wie eine eigene Mutter für mich.

Direkt im Anschluss an dieser Tour, werde ich mich persönlich für sie einsetzen. Vielleicht gelingt es uns, ein Konzert mit befreundeten Bands auf die Beine zu stellen, um Chris angemessen zu Gedenken und für die Hinterbliebenen den einen oder anderen Euro zu sammeln.

Hey Chris, Du hast Musikgeschichte getrommelt, R.I.P.

TOM“

Wer Chris Witchhunter noch mal in Action sehen möchte, kann sich folgendes Live-Video von ‘Obsessed By Cruelty’ ansehen, das auch ein Schlagzeug-Solo von ihm beinhaltet:

‘Obsessed By Cruelty’

teilen
twittern
mailen
teilen
Amaranthe: Tour-Tagebuch

Lest hier exklusiv das Tour-Tagebuch (wird regelmäßig aktualisiert): Beim Soundcheck in München, 9.11.2018 Bevor Amaranthe am 9. November ihren Gig im Zenith München antraten, gab es selbstverständlich einen dazugehörigen Soundcheck: https://www.youtube.com/watch?v=-J3LjF_Ne9g&feature=youtu.be Ludwigsburg, 10.11.2018: Taucht mit Elize Ryd ein ins Handy-Lichtermeer Die Konzertreise läuft - Powerwolf, Amaranthe und Kissin’ Dynamite spielen durchwegs vor vollen Häusern. Und obendrein gibt es für die Musiker Gänsehautmomente mitzunehmen. So berichtet Amaranthe-Frontfrau Elize Ryd aus dem Schwäbischen: "Während wir unsere Ballade ‘Amaranthine’ spielten, wurden wir von dieser wunderschönen Aussicht in der MHP Arena, Ludwigsburg umgehauen. Abgesehen davon: Was für eine Show! Das hatte total was von…
Weiterlesen
Zur Startseite