Tom Fischer (Triptykon, Celtic Frost) versus Tom Angelripper (Sodom)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als Tom Gabriel Fischer (Triptykon, Celtic Frost) den neuen Sodom-Song ’Hellfire’ kommentieren sollte, erklärte er schlicht, es sei eine drittklassige Slayer-Kopie mit einem schlechten Akzent und peinlichen Texten. Nicht gerade nett.

Schon 2006 erklärte Tom Angelripper (Sodom) allerdings, dass das Comeback von Celtic Frost ziemlich überflüssig sei. Die letzten Alben der Band seien einfach Schrott gewesen und die Medien-Aufmerksamkeit nach der Pause sei nicht wirklich gerechtfertigt.

Eitel Sonnenschein sieht anders aus, gemeinsame Anhänger haben beide Bands zum Glück trotzdem.

Weitere Artikel zu beiden Bands:
+ Video-Interview mit Sodom zum Thema Fußball
+ Komplexer Zeitgenosse: Triptykon-Chef Tom Gabriel Fischer
+ METAL HAMMER präsentiert: Sodom live 2011

teilen
twittern
mailen
teilen
Deshalb vermeiden Sabaton politische Aussagen

Die schwedischen Heavy/Power-Metaller Sabaton haben sich auf Nachfrage zu ihrer Zurückhaltung hinsichtlich öffentlich politischer Aussagen im Rahmen ihres Künstlerdaseins geäußert. Die Band machte in der Vergangenheit bereits mehrfach klar, dass sie „unpolitisch“ wäre. Doch eine solche Haltung impliziert schnell ein privilegiertes Desinteresse – sich aus Bequemlichkeit aus kontroversen Angelegenheiten herauszuhalten. Gleichzeitig werden kritische Stimmen laut, "Stille" würde gegebene Strukturen – insbesondere in Bezug auf soziale, gesellschaftliche und ökonomische Missstände – aufrechterhalten. Kriegsthematik doch politische Zurückhaltung? Bei genauerer Betrachtung der Sabaton-Inhalte fällt auf, dass die Themen Kampf und Krieg eine zentrale Rolle einnehmen. Themen, die im historischen Kontext zwangsläufig politischen Ursprungs…
Weiterlesen
Zur Startseite