Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Tommy Lee über die Zeit nach Mötley Crüe und die letzte Tour

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die ‘Final Tour’ von Mötley Crüe ist in vollem Gange. Doch was passiert nach der Auflösung der Band am Ende der Tour? Drummer Tommy Lee sprach im Interview mit Newsday.com über den Entschluss Mötley Crüe zu beerdigen, eine mögliche Aufnahme in die Rock And Roll Hall Of Fame und seine persönliche Zukunftsplanung.

Über das Ende von Mötley Crüe:

„Wir haben den musikalischen Hochadel gesehen, der verging indem er in Clubs und Jahrmärkten auftrat und wir wussten, dass wir die Band auf keinen Fall auf drei Beinen durch die Gegend humpeln lassen wollen. Wir haben den Weg gewählt, den jeder professionelle Musiker, Schauspieler und Sportler wählen sollte: Die Legende weiterleben lassen und auf dem Höhepunkt aussteigen. Es ist ein sehr respektvoller Weg es so zu machen. So hinterlässt man den Fans viele tolle Erinnerungen. Es war eine so verrückte Tour bislang. Überall wo wir auftreten ist es zum Bersten voll. Ich habe ein permanentes Grinsen, es ist verrückt.“

Auch das Thema Hall Of Fame nimmt er gelassener als andere Bands:

„Wenn wir reinkommen, cool, wenn nicht, ist das auch cool. Ich brauche so materielle Dinge wie Gold- und Platin-Platten nicht an meiner Wand oder Grammy und Hall Of Fame Türstopper“

„Wenn du dir die Liste der Leute ansiehst, die nie einen Grammy gewonnen haben, würdest du durchdrehen. Das ist irrsinnig. Da ist so viel Papierkram und seltsames Zeug involviert. Am Ende des Tages weiß ich, was wir geleistet haben.“

Für seine Zukunft hat der Drummer auch konkrete Pläne:

„Ich kann nicht darüber reden, aber ich schreibe Sachen und lege sie auf Seite. Es ist eine andere Richtung als meine letzten Solo-Projekten weil ich alle Komponenten durchwechsel. Es wird nichts sein, das ihr gesehen oder gehört habt. Glaubt mir, ich bin hiernach noch nicht fertig.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Suicide Silence sagen ihre Asien-Tour wegen Coronavirus ab

Wieder eine Tourabsage wegen des Coronavirus: Und dieses Mal trifft es Suicide Silence, die nun ihre Asien-Tour canceln. Damit sind sie nicht die ersten Metalheads, denen derzeit die Liveauftritte erschwert werden. Zuvor sagten Slipknot ihr geplantes Knotfest in Japan ab, Lacuna Coil und Trivium mussten ebenfalls ihre Reisepläne ebenfalls abändern. Auch für die aktuell laufende "The Bay Strikes Back"-Tour von Death Angel, Exodus und Testament wurde der Mailand-Stop auf Eis gelegt. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben Via Facebook (Post siehe unten) teilte Suicide Silence ihren Fans die traurige Botschaft mit: "TOUR-UPDATE: Wie viele von Euch wahrscheinlich bereits vermutet, haben uns die Reisehinweise…
Weiterlesen
Zur Startseite