Toggle menu

Metal Hammer

Search

Torture Division: Death Metal mit großen Namen und klaren Regeln

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Hinter Torture Division verstecken sich seit der Gründung 2007 Lord K Philipson (The Project Hate MCMXCIX, Gitarre), Tobben Gustafsson (Vomitory, Schlagzeug) und Jörgen Sandström (ex. Grave, Gesang, Bass). Doch anstatt einfach Songs zu schreiben und über die Bekanntheit ihrer anderen Bands einen Plattenvertrag zu bekommen, unterwarfen sie sich diesen Regeln:

1. Torture Division dürfen nur als Trio bestehen. Ganz klassisch und puristisch.

2. Es müssen mindestens drei Demos produziert werden, bevor auch nur an einen Plattenvertrag gedacht wird. Also alles schön undergroundig wachsen lassen, bevor es in die große weite Welt geht.

3. Es gibt keinen Riff der so gut wäre, dass KEIN Blastbeat reinpassen würde.

So weit so gut – bisher haben Torture Division es auch auf drei Demos gebracht: WITH ENDLESS WRATH (2007), WE BRING UPON THEE (2008) und OUR INFERNAL TORTURE (2008). Die Songs konnten trotz einer Produktion von Dan Swanö alle umsonst runtergeladen warden, so dass der Name Torture Division im Underground mittlerweile eine recht breite Bekanntschaft genießt.

Die drei Demos gibt es zusammengesetzt auch als streng limitierte Veröffentlichung, die dann wenig überraschend WITH ENDLESS WRATH WE BRING UPON THEE OUR INFERNAL TORTURE heißt. Jetzt steht die nächste Demo-Trilogie an: EVIGHETENS DÅRAR.

Mit diesen eisern verfolgten Plänen verweigern sich Torture Division also dem eher schnelllebigen Label-Dasein komplett und machen alles im kleinen Rahmen selber. Eine sinnvolle Taktik in Zeiten immer weiter schwächelnder Plattenfirmen?

Ähnliche Artikel:
+ Primordial: Update zu Band-Zukunft und mieser Label-Situation
+ Digitaler Musikmarkt: neue Formate sollen Album-Verkauf anheizen
+ Aus dem Underground: Gratis-Sampler mit 21 Tech Band-Zukunft und mieser Label-Situation
+ Digitaler Musikmarkt: neue Formate sollen Album-Verkauf anheizen
+ Aus dem Underground: Gratis-Sampler mit 21 Tech Band-Zukunft und mieser Label-Situation
+ Digitaler Musikmarkt: neue Formate sollen Album-Verkauf anheizen
+ Aus dem Underground: Gratis-Sampler mit 21 Tech Band-Zukunft und mieser Label-Situation
+ Digitaler Musikmarkt: neue Formate sollen Album-Verkauf anheizen
+ Aus dem Underground: Gratis-Sampler mit 21 Tech Death Songs

teilen
twittern
mailen
teilen
Michael Poulsen (Volbeat) kann sich Death Metal-Projekt vorstellen

Michael Poulsen, Volbeat-Frontmann, der in den frühen Neunziger Jahren Teil der Extreme Metal-Band Dominus war, flirtet mit der Idee, in Zukunft ein Death-Projekt zu starten. Dem finnischen Chaoszine erzählt er, er sei sich sicher, dass das „eines Tages passieren wird. Ich weiß nur nicht, wann genau.“ Dazu müsse der Musiker einen Zeitpunkt abwarten, an dem es sich richtig anfühle, diesen Schritt zu gehen. „Es muss ein Zeitpunkt sein, an dem ich dazu inspiriert werde. Ich habe so viele großartige Freunde innerhalb der Death Metal-Szene, und ich habe mit vielen von ihnen gesprochen. Ich weiß einfach, dass es passieren wird. Nur…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €