Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Tourreport: War From A Harlots Mouth feiern Abschied

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am 16. August 2013 schrieben War From A Harlots Mouth einen Abschiedsbrief. Es fühlt sich für sie richtig an, eine unbestimmte Pause einzulegen. Nach siebeneinhalb Jahren als Band, über 500 Shows und Touren in Europa, den USA, Australien und Russland. Persönliche Gründe werden genannt neben einer direkten Kritik an der Metal-Musikkultur. „Music outside of the box“ ist zu schwach für eine auf Hype getrimmte Klangebene. Worte, denen METAL HAMMER auf den Zahn fühlen will. Also Rucksack geschnallt und ab in den Tourvan bei War From A Harlots Mouth!

06.12.2013 Cottbus – Chekov

Ihren ersten Abschied feiern WFAHM im Osten, im Cottbuser Chekov. Die Frage nach dem Warum erscheint im Nachhinein fast peinlich, lernt man diese Musikliebenden erst kennen, die aufopfernde Szenen schlicht schätzen; wissen, wo sie verborgen liegen, wo es sich wie Familie anfühlt. Ein Heim, dass sich um das eigene Wohl kümmert. Heutige Veranstalter ist die Invictus Crew, die seit vielen Jahren im brandenburgischen Dörferwirrwarr enormes Herzblut in Konzerte mit veganem Catering legt. Sie stärken feiernde Fans, für das der Osten bei Musikern bis tief in den Westen bekannt ist. Demnach schwebt ein warmer Geist der Zugehörigkeit in diesem kleinen Jugendklub; demnach dick feiern die Cottbuser diese Band, die eigentlich zu gar nichts passen will.

Eng aneinander gepresst wird „the future is now“ aus „Recluse MMX“ in solcher Präsenz geschrien, wird „Uptown Girl“ so akrobatisch in sich mehr und mehr verschachtelnden Sprüngen ausgelebt, dass Schweißtropfen in der Luft liegen. Jene alten Kracher wie „Keeping It Up“ blitzen wie Erinnerungsfetzen an eine Zeit auf, wo War From A Harlots Mouth so krass anders waren als alles, was man bisher kannte. Als sie eine künstlerische Vielfalt, einen Mut zum Anderssein  versprühten, der von der weiten Musikwelt hier und da aufgenommen wurde. Und trotzdem fragen sie sich zweifelnd, wie es viele andere mitschreien: „am I the worst man alive?“ in „To Age And Obsolete“ – Ausnahmezustand, Circle Pit und blutende Nasen schicken ins Bett.


teilen
twittern
mailen
teilen
In Extremo: Diese Instrumente verwenden die Marktschreier der Moderne

Wenn man In Extremo bei Wikipedia eingibt, findet man neben einer ausführlichen Band-Biografie vor allem eines: eine sehr, sehr lange Liste von Instrumenten. Die meisten verzeichnen ihren Ursprung in einer längst vergangenen Kultur – und trotzdem finden sie ihren Weg auf In Extremos pyrotechnisierte Bühnen. Die Band schwebt gekonnt zwischen zwei Welten, zwischen gestern und heute. Und kombiniert dabei elektrisiertes Equipment mit Instrumenten, die heutzutage nur noch wenige beherrschen geschweige denn kennen. Genau deshalb war es längst an der Zeit, dass wir uns im Rahmen unserer Reihe „Musiker und ihre Instrumente“ mit der deutschen Mittelalter-Rock-Band In Extremo beschäftigen und einen…
Weiterlesen
Zur Startseite