Trans-Siberian Orchestra kündigen Stream-Event an

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die jährlich zur Holiday Season stattfindende Tournee des aus dem Umfeld der Metal-Legenden Savatage und deren Mastermind Paul O’Neill hervorgegangenen Trans-Siberian Orchestra durch die USA, die für Millionen US-amerikanischer Familien innerhalb der vergangenen zwei Dekaden zu einer geliebten Konstante in der schönsten Zeit des Jahres wurde, fiel der Pandemie zum Opfer und wurde bereits im August dieses Jahres abgesagt. Fans müssen dennoch nicht auf das weihnachtliche Rock-Spektakel verzichten, und auch hier in Europa darf man sich freuen. Trans-Siberian Orchestra werden mit der diesjährigen Weihnachts-Show nicht wie sonst exklusiv für Besucher und Einwohner der Vereinigten Staaten spielen. Denn sie kommen direkt in die Wohnzimmer auf der ganzen Welt.

Ab dem 18. Dezember wird eine eigens konzipierte Show rund um das Album CHRISTMAS EVE AND OTHER STORIES für 48 Stunden als Video-on-Demand zur Verfügung stehen. Die hochwertige Produktion wird nicht nur durch die gewohnt vielfältige musikalische Untermalung, sondern auch durch mannigfaltige, eigens entworfene Kulissen bestechen. Die Geschichte des Albums, die sich am Heiligabend zuträgt und von einem jungen Engel handelt, der auf die Erde geschickt wird, könnte nicht besser zu den Lehren passen, die ein jeder aus diesem aufwühlenden Jahr gezogen haben dürfte. Menschlichkeit, Nächstenliebe und Barmherzigkeit sind doch die Tugenden, die 2020 und darüber hinaus lebensnotwendig geworden sind. Savatage-Gitarrist und Trans-Siberian Orchestra-Mastermind Al Pitrelli kommentiert:

 

Anpassen, überwinden und improvisieren

„So vieles hat sich 2020 geändert. Masken, Social Distancing, Homeschooling, und natürlich auch das Livebusiness. Was sich nicht ändern wird, ist unser gemeinsames Feiern der Weihnachtszeit, es wird nur anders werden als sonst. Seit 21 Jahren haben wir das Privileg, unsere Shows in Hunderte von Städten und zu Millionen von Zuschauern zu bringen. Dieses Jahr bringen wir diese zeitlose Geschichte in die Wohnzimmer. Wir werden es vermissen, die Zuschauer persönlich zu sehen. Doch wie Paul O’Neill immer sagte: ,Anpassen, überwinden und improvisieren.‘ Und genau das werden wir tun. So haben alle die Möglichkeit, ihre liebste Weihnachtsgeschichte nah dran und ganz persönlich zu erleben. Wir können es kaum erwarten, das mit all unseren Fans zu teilen!“

Zum ersten Mal seit dem legendären Auftritt auf dem Wacken Open Air 2015 werden somit auch europäische Fans die Chance haben, eine Trans-Siberian Orchestra-Show erleben zu können. Damals traten sie zeitgleich mit Savatage auf. Das stellte zum ersten Mal in der Geschichte des Festivals eine Bespielung beider Hauptbühnen gleichzeitig dar. Während Trans-Siberian Orchestra in den USA jährlich zur Weihnachtszeit an Ost- und Westküste zeitgleich touren, sind Auftritte auf europäischen Bühnen rar gesät. Deshalb stellt das Online-Event ein echtes Highlight für Fans von Nord bis Süd dar.

🛒  CHRISTMAS EVE AND OTHER STORIES bei Amazon

Geschenke und Spenden

Der Vorverkauf für das Streaming-Event läuft bereits. Zum familienfreundlichen Preis von 30 US-$ können auf der Homepage www.trans-siberian.com Tickets erworben werden, darüber hinaus stehen besondere Geschenk-Packages inklusive T-Shirts und Masken zum Verkauf, auch gibt es die Option, Tickets digital als Geschenk an Familienmitglieder oder Freunde zu verschicken. Neben dem anderthalbstündigen Show-Spektakel wird es auch Behind-the-Scenes-Material und Interviews zu sehen geben. Ein Teil der Einnahmen des Livestreams geht in alter Trans-Siberian Orchestra-Tradition als Spende an wohltätige Zwecke. Und so schließt sich der Kreis, den das „Christmas Eve and Other Stories“-Narrativ vorzeichnet, auch in der Realität. Jene rückt in diesem Jahr zwar vom Gewohnten ab, muss allerdings keineswegs weniger weihnachtlich und wohlig ausfallen.

(c) Jason McEachern
(c) Bob Carey
teilen
twittern
mailen
teilen
Wieso Metal nie aussterben wird

Wer zum alljährlichen Wacken pilgert, kann immer wieder feststellen wie groß die Metal-Community doch ist. Wobei das Wacken Open Air nicht nur in Metalhead-Kreisen gefeiert wird, sondern auch allgemeines Interesse an der Kultur der harten Musik weckt und in vielerlei Mainstream-Medien diskutiert wird. So hat sich das Onlinemagazin der Süddeutschen Zeitung jetzt die Frage gestellt, wieso Metal schon so lange fortbesteht und was die Community dahinter ausmacht. Dafür haben sie sich Rolf Nohr, der die Professur für Medienwissenschaft an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig innehat und Autor des Buchs ‘Metal Matters. Heavy Metal als Kultur und Welt’ ist,…
Weiterlesen
Zur Startseite