Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Trotz blutigem Video: Behemoth verzichten auf Tieropfer

von
teilen
twittern
mailen
teilen


>>> das vollständige Interview lest ihr in der März-Ausgabe des METAL HAMMER

Nackte Frauen, Blut, Tieropfer, satanische Rituale: Das Video zu ‘Blow Your Trumpets Gabriel’ (siehe unten) von Behemoth sorgte für Reaktionen von ehrfürchtigem Staunen über begeisterte Verehrung bis hin zu Abscheu vor den gezeigten Szenen. Mit PETA-Aktivisten und der Kirche musste sich Frontmann Nergal trotz des Inhalts noch nicht herumschlagen, verrät er grinsend:

„Grundsätzlich gebe ich einen Dreck auf das, was diejenigen Leute missverstehen, die nur spekulieren und über Dinge reden, die sie nicht verstehen. Dennoch bin ich froh, dass eine solche Vielzahl von Meinungen existiert, auch wenn ich oft andere Haltungen vertrete – das macht die Welt doch erst interessant und verschieden!“

>>> Lest hier das Review zum Album des Monats THE SATANIST von Behemoth

Nicht jedem gefällt die Ausdrucksweise von Behemoth, die laut eines Kommentars zum Video nur nackte Frauen, gefolterte Tiere und obskure Rituale zur Schau stellten. In diesem Zusammenhang möchte Nergal unbedingt erwähnt wissen, was ihm am Herzen liegt:

„Ich kann euch garantieren, dass für diesen Film keinem einzigen Tier wehgetan wurde. Das Schwein auf unseren Fotos haben wir tot gekauft, dem Lamm ist nichts zugestoßen. Behemoth sind eine tierfreundliche Band und würden einem Tier niemals etwas Böses zufügen – das möchte ich hiermit klarstellen! Damit hat unsere Thematik nichts zu tun.“

Alles weitere zu Behemoth, dem neuen Album THE SATANIST, Nergals Begegnung mit dem Tod und mehr lest ihr in der März-Ausgabe des METAL HAMMER.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 03/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.


teilen
twittern
mailen
teilen
Guns N’ Roses "haben penibel an Mörder-Material gearbeitet"

Durch ihre erfolgreiche, weltweite Reunion-Tour haben Guns N’ Roses wieder zueinander gefunden - und wieder Bock darauf bekommen, zusammen neue Musik zu schreiben. Angesichts der umfangreichen Live-Verpflichtungen stellte sich vielmehr die Frage, wann die Sleaze-Rocker überhaupt dazu kommen, sich ans Songwriting für ein neues Album zu machen. Die Gattin von Duff McKagan hat nun ausgeplaudert, dass sich die "Gunners" mittlerweile mit vollem Einsatz in die Kreativarbeit gestürzt haben. So war Susan Holmes McKagan kürzlich im "Appetite For Distortion"-Podcast zu Gast. Dort gab sie zu Protokoll: "Ich werde sagen, dass Guns N’ Roses penibel an Mörder-Material gearbeitet haben. Ich kann nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite