Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Tunnelblick: Jason Decay (Cauldron)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie bist du zum Metal gekommen?

Durch Jason Gauthier. Er wohnte direkt neben uns. Ich bin mit ihm aufgewachsen und er ist wie ein großer Bruder für mich. Er hörte immer KILL EM ALL und MASTER OF PUPPETS und diese Scheiße faszinierte mich sofort. Er gab mir auch alle seine alten Metallica-Shirts und alte Ausgaben von Metal Edge, damit ich sie mir an die Wand hängen konnte. Danach war Musik nie mehr nur Musik für mich…

Wer verkörpert Metal für dich – und warum?

So wie David „Rock“ Feinstein den Poverty Rock verkörpert, verkörpert S. St. Lust den Heavy Metal. Er lebt den wahren Lebensstil, isst jeden Tag bei McDonalds und schert sich um nichts! Aber natürlich wissen wir alle, dass Dio der einzig wahre ist!

Was ist deiner Meinung nach das beste Metal-Album aller Zeiten?

Metallica – MASTER OF PUPPETS.

Wer ist die wichtigste Metal-Band aller Zeiten?

Metallica


Was bedeutet Metal im Allgemeinen für dich: Lebensstil oder Musik?

Diese Musik ist ein Lebensstil.

Wie sieht die Zukunft des Metal aus? Was wird als nächstes kommen?

Ich hoffe, das sind wir, ha ha! Aber mal ehrlich: Ich habe keine Ahnung. Ich weiß nicht, was bei all den Magazinen so abgeht, deswegen ist es schwer für mich, einfach mal ins Blaue zu raten.

Was war das Verrückteste, das du als Metal-Musiker gemacht hast?

Ich habe so einem verrückten kleinen Gangster während eines Drogendeals gesagt, dass er sich verpissen und Metall fressen soll. Wenn die Cops nicht dazwischen gegangen wären, wäre ich jetzt vielleicht tot.


In welchem Land tourst du am liebsten – und warum?

Nun, da Kanada eigentlich das einzige Land ist, in dem wir getourt sind, muss ich wohl Kanada sagen. Aber wir hatten auch schon sehr tolle Shows außerhalb Kanadas, zum Beispiel in Deutschland, den USA und Griechenland.


teilen
twittern
mailen
teilen
White Metal: Der Ursprung und die wichtigsten Bands

Dass der Teufel im Metal von Anfang an seinen Fixplatz hatte, ist kein Geheimnis. Egal ob der Gehörnte einfach aus Stilgründen besungen würde oder die jeweiligen Musiker sich tatsächlich dem Satanismus (in welcher Form auch immer) zugehörig fühlten: In den 1980er-Jahren wurde das einigen Metal-Musikern zu bunt. Oder sagen wir zu schwarz: Denn als Antwort auf Beelzebub und seine Freunde etablierte sich der christliche White Metal. In der Rockmusik hatte der Allmächtige bereits (wenn auch eher in einer Nische) Platz genommen – nun war also auch Metal dran. Der Ursprung des Namens Historisch gesehen rechnet man die Namensschöpfung des White…
Weiterlesen
Zur Startseite