Toggle menu

Metal Hammer

Search

Twisted Sister-Drummer A. J. Pero gestorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

 

Laut Associated Press fanden seine Bandkollegen von Adrenaline Mob ihren Schlagzeuger A. J. Pero (Twisted Sister) am Freitagmorgen, dem 20. März 2015 bewusstlos in ihrem Tourbus auf. Daraufhin wurde Pero in ein Krankenhaus in Poughkeepsie, New York gebracht, wo nur noch der Tod, vermutlich durch einen Herzinfarkt, festgestellt werden konnte.

In einem offiziellen Statement von Twisted Sister heißt es:

„Die Mitglieder von Twisted Sister sind zutiefst traurig, den verfrühten Tod unseres Bruders A. J. Pero bekanntgeben zu müssen. Die Band, die Crew und am wichtigsten die Familie von A. J. Pero bedankt sich für eure Gedanken und Gebete.“

Twisted Sister-Sänger Dee Snider veröffentlichte, wie die restlichen Bandmitglieder, außerdem ein separates Statement:

„Heute habe ich eine Bruder verloren. Anthony Jude Pero ist verstorben. A. J. war das finale Teil in einer Band, die eine internationale Sensation und einer der großartigsten Live-Rock-Acts werden sollte, die jemals eine Bühne betreten haben. Seine Vorschlaghammer-Attacken am Schlagzeug haben dazu beigetragen, Twisted Sister und mich zu Größerem zu inspirieren und jede einzelne Show zu rocken. Mein Herz bricht, jetzt da ich weiß, dass ich nie wieder die Kraft seines Schlags hinter mir fühlen oder sein Gesicht sehen werde, wie es breit grinste, allein aus der schieren Freude, zu machen, was er liebte. Ich werde mich immer and dieses Grinsen erinnern. RIP, mein Freund.“

Das offizielle Statement von Adrenaline Mob:

„Wir schreiben das Folgende mit Tränen in unseren Augen und gebrochenen Herzen: Unser geliebter Bruder A. J. Pero ist diesen Morgen friedlich im Bus gestorben. Wir stehen komplett unter Schock und unsere Herzen und Gebete sind bei seiner Familie. Es war nichts weniger als eine Ehre, mit dieser schönen Seele und Legende ein Bühne zu teilen! Wir lieben dich A. J.. ruhe in Frieden.“

Auch Adrenaline Mob-Gitarrist Mike Orlando kommentierte den unerwarten Tod von A. J. Pero:

„Ich weiß noch nicht, wie ich damit umgehen soll, aber einer meiner besten Freunde seit 20 Jahren ist diesen Morgen im Schlaf im Tourbus verstorben, während wir unterwegs waren. A. J. Pero war eine der nettesten, hingebungsvollsten Seelen, die ich jemals kannte. Ich habe mir mit ihm die Bühne für fast zwei Dekaden geteilt. Es war nicht weniger als eine Ehre, ihn nicht nur meinen Bandkollegen, sondern auch einen meiner liebsten Freunde nennen zu können! Ich werde dich nie vergessen, Kumpel. Ich liebe dich Bruder! Ruhe in Frieden, mein lieber Freund. Du bist eine echte Legende!“

Gedenken an A. J. Pero

Diverse Weggefährten, Freunde und Musiker zeigten sich geschockt von dem Tod Peros und haben ihrerseits ihrer Trauer und ihrem Mitgefühl Ausdruck verliehen. Darunter befinden sich u.a. Danzig-Drummer Johnny Kelly, Ex-Talisman und Yngwie-Malmsteen-Sänger Jeff Scott Soto, Slash-Bassist Todd Kerns, Ex-Helix-Bassist Sean Kelly, Drowning Pool und weitere.

In Gedenken an Pero fand am Samstag, dem 21. März 2015, im Starland Ballroom in Sayreville, New Jersey eine Gedenkveranstaltung statt. Twisted Sister-Gitarrist Jay Jay French, Peros Kollegen von Adrenaline Mob sowie Mike Portnoy (Ex-Adrenaline Mob) und Breaking Benjamin-Drummer Chad Szeliga spielten zu seinen Ehren gemeinsam den Twisted Sister-Klassiker ‘Can’t Stop Rock’n’Roll’.

Anthony Jude „A. J.“ Pero begann seine Karriere als Jazz-Schlagzeuger, fühlte sich dann aber zu härterer Musik hingezogen. 1981 trat er Twisted Sister bei und veröffentlichte mit ihnen bis zu seinem Ausstieg 1986 vier Alben. Nach der Reunion in 1997 spielte er wiederholt mit Twisted Sister, schließlich von 2003 bis bis zu seinem Tod. Seit 2013 war er außerdem Drummer von Adrenaline Mob.

Seht hier das Video von ‘Can’t Stop Rock’n’Roll’ bei der Gedenk-Show für A. J. Pero:

Seht den letzten von Pero gespielten Song mit Adrenaline Mob, das Black Sabbath-Cover ‘Mob Rules’:


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Nicko McBrain: "Wenn ich müde bin, spiele ich tendenziell schneller"

Iron Maiden spielen derzeit noch Konzerte im Rahmen ihrer „Legacy Of The Beast“-Tour und werden 2020 für eine Reihe von Shows nach Europa zurückkehren. Bei einem Konzert-Halt in Chile wurde Schlagzeuger Nicko McBrain von Triple M für ein Interview abgefangen und zum Tourleben ausgefragt. Dabei ging es unter anderem darum, wie man als Musiker damit umgeht, wenn man mal nicht so fit ist und dennoch ein Konzert zu spielen hat. McBrain erzählte daraufhin: "Das Tolle an Shows ist, dass, wenn man Musik liebt und eine Leidenschaft dafür hat, was bei uns allen noch immer der Fall ist, dann spielt es…
Weiterlesen
Zur Startseite