Twisted Sisters Dee Snider: Peros Tod war eigene Schuld

von
teilen
twittern
mailen
teilen

 

Wie Sänger Dee Snider in einem Interview mit TMZ erläutert, ist der tragische Tod von Twisted Sister-Schlagzeuger A. J. Pero dessen eigene Schuld. Er habe sich unverantwortlich verhalten, in dem er trotz der ihm bekannten, persönlichen und familiären Krankheitsgeschichte nicht zu Vorsorgeuntersuchungen gegangen sei.

„Leute fragen mich, wie ich mich nach A. J.s Tod fühle und ehrlich gesagt mache ich gerade eine ziemliche Phase der Wut durch”, so der Twisted Sister-Sänger. „Er war ein großartiger Typ und ich habe ihn sehr geliebt.

Aber er hatte eine Geschichte von Herzerkrankungen, seine Familie ebenfalls; sein Vater ist mit Anfang 60 an einer Herzerkrankng gestorben und A. J. hat sich nie untersuchen lassen“, berichtet Snider.

„Bei seiner Autopsie stellte sich heraus, das er eine 95-prozentige Blockade und eine fortgeschrittene Herzerkrankung hatte. Er hätte nicht sterben müssen”, ist sich der Twisted Sister-Frontmann sicher.

„Ich halte das im Grunde genommen für unverantwortliches Verhalten seinerseits. Er hat zwei Ex-Frauen, eine 19-jährige Freundin und vier Kinder zurückgelassen. Als Erwachsener und Elternteil, hast du einfach eine Verantwortung, dich vorsorglich untersuchen zu lassen”, so Snider.

Zur Unterstützung der Familie haben Twisted Sister ein Konzert in Gedenken an ihren verstorbenen Drummer organisiert. Wie wir berichteten, wollen Twisted Sister nach Peros Tod unter dem Titel ‘Forty And Fuck It’ 2016 ein letztes Mal auf Tour gehen. Als Ersatz-Schlagzeuger ist Mike Portnoy (Ex-Dream Theater) bestätigt.

Hier könnt ihr das TMZ-Interview mit Twisted Sister-Sänger Dee Snider sehen:

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nebula: Tour nach Tod von Bassisten abgesagt

Die Stoner Rocker Nebula mussten leider traurige Nachrichten verkünden: Der seit 2019 mit der Band spielende Bassist Ranch Sironi verstarb am 5. September. Der Grund für diesen tragischen und viel zu frühen Tod ist bisher nicht bekannt. Die Band bereitete sich aktuell auf ihre kommende Europa-Tournee vor, die Ende der Woche mit einem Konzert in Italien gestartet hätte. Sämtliche Konzerte der Tour wurden bereits abgesagt. Sironi begann 2019 ursprünglich als Live-Bassist, da der eigentliche Bassist Thomas Davies mit gesundheitlichen Problemen aufgrund seiner Leukämieerkrankung zu kämpfen hatte. Nach dessen Tod letztes Jahr stieg Sironi schließlich als Vollzeitmitglied in die Band ein.…
Weiterlesen
Zur Startseite