Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Unser liebster Metal-Aprilscherz 2017: Suicide Silence sagen „sorry!“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der erste April war erneut voll mit guten Scherzen und Satire-„News“ aus der Metal-Welt. Einige waren lustig, einige weniger.

Ganz besonders weit vorne waren dieses Jahr aber unserer Meinung nach die US-Kollegen von Metalsucks.net. Hier wurde nämlich die Meldung  veröffentlicht, dass sich Suicide Silence für ihr jüngstes Album entschuldigen. Die Musiker werden sogar „zitiert“: „Wir wissen, dass wir Mist gebaut haben. Jeder – von unserem Management über unser Label bis hin zu unseren Freundinnen und Personal-Trainern – hat uns gesagt, dass dieses Album ein Desaster werden würde. Und wir haben auf niemanden gehört. Wir hatten diese Story darüber, wie wir unserer künstlerischen blah blah blah blah folgen würden, aber die Wahrheit ist einfach: wir waren zu stolz zuzugeben, dass wir falsch lagen!“ 

Die Krone setzen die Kollegen der Geschichte damit auf, dass sie eine SuSi-EP namen THE EXTENUATION ankündigen, die noch in diesem Jahr erscheinen soll.

Wie lustig Suicide Silence diese Scherz-Meldung fanden, ist nicht überliefert!

Suicide Silence: „Dies ist das Album, für das wir als Band geboren wurden!”

teilen
twittern
mailen
teilen
Vince Neil war unglücklich bei Rückkehr zu Mötley Crüe

Kein einziger guter Song auf GENERATION SWINE Während eines Interviews mit dem Outsider-Podcast sprach der Mötley Crüe-Frontmann Vince Neil über seine Rückkehr zur Band in den Neunzigern – und das von den Fans wenig geliebte Comeback-Album GENERATION SWINE. Dieses wurde 1997 ursprünglich mit Neils Ersatz John Corabi konzipiert. Als klar war, dass der Mitgründer der Band jedoch wieder mit von der Partie sei, wurden sämtliche Vocals erneut mit ihm aufgenommen. Vielleicht war das ein Fehler. „Ich habe das Album damals gehasst“, sagt Vince Neil im Gespräch. „Und ich hasse es auch heute noch. Es ist kein einziger guter Song auf…
Weiterlesen
Zur Startseite