Toggle menu

Metal Hammer

Search

Unvergessene Live-Momente: Iron Maiden, Ozzy, Hendrix

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Festivalsaison steht an und für die Rock- und Metal-Welt gibt es eigentlich nur noch ein Thema: Aufstehen, Rausgehen, Aufrocken!

Passend dazu erinnern wir in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER an 30 unvergessene Festival- und Live-Momente: Von den 60ern mit Jimi Hendrix und Alice Cooper über die 80er mit Iron Maiden, Mötley Crüe und Metallica bis zu aktueller Metal-Geschichte mit Rammstein, Heaven Shall Burn und Motörhead!

Einen kleinen Einblick in die Konzert-Historie lest ihr hier:

Unvergessene Live-Momente: Teil 1: Die Achtziger – und früher!

Jimi Hendrix: Vietnam-Feedback in Woodstock

Bethel, Woodstock-Festival, 18. August 1969

Freie Liebe, freier Drogenkonsum, freier Eintritt – von allen rock-historischen Alleinstellungsmerkmalen des Woodstock-Festivals zählt Hendrix’ Solointerpretation der US-amerikanischen Nationalhymne ikonografisch zu den denkwürdigsten Momenten. Als Teil eines großen Medleys intonierte der Gitarrist ‘The Star-Spangled Banner’ und simulierte darin mit Feedback und Tremolo-Hebel effektiv den Klang von Maschinengewehrfeuer, Kampffliegern und fallenden Bomben. Die Kakophonie des Krieges im Clinch mit der US-Freiheitsmanifestmelodie brachte den Protest der Hippie-Generation gegen den tobenden US-Vietnam-Einsatz wortlos, aber extrem wirkungsvoll auf den Punkt.

Ozzy Osbourne: Fledermaus-Schmaus

Des Moines, Veterans Memorial Auditorium, 20. Januar 1982

Gut 12 Jahre nach Onkel Alice sollte auch Ozzy seinen ganz eigenen PETA-Präzedenzfall erfahren. Nur spielte bei diesem Konzertereignis kein Huhn, sondern eine dem Fürsten der Finsternis aus dem Publikum gereichte Fledermaus die Hauptrolle. Ozzy hielt den Flattermann für eine Gummi-Attrappe und biss ihm kurzerhand den Kopf ab. Effektive Erfahrungen mit dieser Dekapitationstechnik hatte er schließlich ein Jahr zuvor mit einer Taube während eines Plattenfirmen-Geschäftstreffens gemacht. Doch bei diesem Konzert-Snack bemerkte Osbourne schnell, dass etwas nicht ganz koscher war. Mit warmem Blut und zuckendem Haupt im Mund realisierte der Madman, soeben eine leibhaftige Fledermaus einen Kopf kürzer gemacht zu haben. Die anschließende Tollwut-Impfung blieb nicht aus.

Iron Maiden: Metal für Millionen

Rio de Janeiro, Rock in Rio, 11. Januar 1985

Die Koordinaten des ersten Rock in Rio-Festivals muten aus heutiger Sicht in diversen Kategorien wahnsinnig an: Zehn (!) Tage dauerte das Festival, bei dem so unterschiedliche Künstler wie Queen, Scorpions, Rod Stewart, Nina Hagen, Ozzy Osbourne, AC/DC, Whitesnake oder The B-52’s auftraten. Insgesamt besuchten mehr als 1,4 Millionen Fans dieses in der Musikgeschichte wohl einmalige Spektakel, bei dem Iron Maiden gleich am Eröffnungstag eines ihrer besten Konzerte aller Zeiten ablieferten. Sage und schreibe 300.000 Zuschauer drängelten sich vor der Bühne, auf der die britischen Ikonen in Bestform ihr aktuelles POWERSLAVE-Material darboten (ergänzt von Klassikern wie ‘The Number Of The Beast’, ‘The Trooper’, ‘Hallowed Be Thy Name’). Für Augen- und Ohrenzeugen bleibt dieser Auftritt bis heute ebenso unvergesslich wie für die Musiker selbst. Gelebte Rock-Geschichte.

Noch mehr historische Live- und Festival-Momente lest ihr in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.

Das Heft + Festivalkalender + Regenponcho + CD kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 06/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne: Europatournee erneut verschoben

Die Genesungsphase bei Ozzy Osbourne dauert leider länger als erhofft. Nachdem die 2019er-Europa-Live-Termine verschoben werden mussten und auf Januar bis März 2020 neu angesetzt waren, gibt es nun eine weitere Verzögerung. Ozzy meldete sich via Video (siehe unten) und gab eine kurze Erklärung zur erneuten Verschiebung und seines Gesundheitszustands ab. "Nach meinem Sturz Anfang des Jahres, bei dem sämtliche Nackenwirbel betroffen waren, musste ich mich operieren lassen. In meinem Genick sind nun mehr Muttern und Bolzen als in meinem Auto. Aber ich sterbe nicht, ich erhole mich. Es dauert lediglich etwas länger als wir alle dachten. Ich bin zu Tode…
Weiterlesen
Zur Startseite