Veranstalter will keine Metalcore-Bands mehr in seinem Laden sehen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Zu oft musste er sich schon mit den „zerstörerischen, kindischen“ Fans von Metalcore-Bands herumschlagen. Jetzt sagt ein US-amerikanischer Veranstalter: „halt, stop!“.

Viele schlechte Erfahrungen

Connor Patrick Norton hat schon viele Konzerte im „Borg Ward“ in Milwaukee veranstaltet, aber nie hat er so viele schlechte Erfahrungen gemacht, wie mit Metalcore-Fans. Nachdem diese bei einem Konzert eine Wand des Konzertsaales zum zweiten Mal zerstört haben, ist für ihn Schluss. Das sagte er jetzt in einem Beitrag auf Facebook:

Keine Metalcore-Shows mehr im Borg Ward“, verkündet Norton in dem sozialen Netzwerk. „Ich habe euch Arschlöcher gewarnt, Löcher in meine Wände zu treten. Viel Glück dabei, einen neuen Konzertort zu finden, der sich mit euren zerstörerischen, kindischen Fans auseinandersetzt.“

Ein Verhalten, dass keine andere Szene hier an den Tag legt.

Welche Band genau an jenem zerstörerischen Abend bei seiner Veranstaltung gespielt hat, verrät Connor zwar nicht, allerdings muss sie dem Metalcore-Genre zuzurechnen sein. Von Fans anderer Musikarten kennte er solches Verhalten jedenfalls nicht:

Wir haben die Schnauze voll, unser Geld, unsere Ärsche und unsere Zeit für ein Verhalten aufs Spiel zu setzen, das keine andere Szene hier an den Tag legt.“, regt er sich weiter auf. „Wir haben genug von Leuten, die sich nicht mal an die einfachsten Regeln halten können, wie z.B. nicht die Türen mit ihrem Equipment zu blockieren und alles vollzumüllen.“

Schon zum zweiten Mal

Außerdem veröffentlichte der Veranstalter noch ein Foto von dem Loch, dass die Metalcore-Fans an dem Konzertabend zum zweiten Mal (!) in die Wand getreten haben:

borgwardfbpost2

teilen
twittern
mailen
teilen
Sommer-Festivals 2022: Interviews mit Veranstaltern

Alle ausführlichen Live-Berichte zu den Festivals findet ihr in den METAL HAMMER-Ausgaben 09/2022 und 10/2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Interview mit Wacken-Mitveranstalter Thomas Jensen Thomas, wie lange hast du nach drei Jahren ohne Festival gebraucht, dich wieder heimisch zu fühlen? Keine Minute, das Feeling war sofort wieder da. Sobald die ersten Kumpels da waren und Dinge, von denen man gedacht hat, das wird nichts, doch geklappt haben, war alles wie immer. Ja, am Anfang hat es geruckelt, aber das war uns allen klar. Anfangs gab…
Weiterlesen
Zur Startseite