Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Vergewaltigungs-Vorwürfe: Lostprophets lösen sich auf

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Letzten Dezember wurde Lostprophets-Sänger Ian Watkins wegen des Vorwurfs des Kindesmissbrauchs verhaftet. Seither sitzt er in Haft, und die Details zu den Vorwürfen sind erschreckend: Unter den 23 Anklagepunkten finden sich auch zwei Fälle von Vergewaltigung eines einjährigen Babys, die Beihilfe zum Missbrauch eines weiteren Kindes und der Besitz von kinderpornografischem Bildmaterial. Watkins weist die Vorwürfe von sich.

Seine Bandmitglieder haben nun mit einem Statement die Auflösung der Band bekanntgegeben:

„Nach beinahe einem Jahr voll Schmerz fühlen wir uns endlich bereit, öffentlich zu verkünden, an was wir privat schon lange dachten. Wir können unter dem Namen Lostprophets nicht mehr länger Musik machen oder live spielen. Eure Liebe und Unterstützung in den letzten 15 Jahren war gewaltig, und wir werden für immer dafür dankbar sein, was ihr uns gegeben habt. Während wir auf die nächste Phase unseres Lebens blicken, können wir nur hoffen, von so hingebungsvollen und inspirierenden Menschen umgeben zu sein wie ihr es wart!“

Watkins muss sich am 25.11.2013 vor Gericht verantworten. Derzeit befindet er sich im Gefängnis unter Beobachtung wegen Selbstmordgefährdung. Eine Freilassung auf Kaution wurde mehrfach abgelehnt.

Die Lostprophets haben seit ihrer Gründung im Jahr 1997 über 3.5 Millionen Tonträger verkauft und erreichten mit ihrem Hit ‘Last Train Home’ die Nummer 1 der Modern Rock Radio-Charts im Jahr 2004:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Stehen Hellyeah vor dem Aus?

Geht es nach Gitarrist Tom Maxwell, wird es kein weiteres Hellyeah-Album geben. Zumindest fühlt es sich für ihn ganz persönlich ohne Drummer und Metal-Ikone Vinnie Paul nicht mehr richtig an, mit Hellyeah weiterzumachen. Diese Einschätzung gab der Musiker nun im von Bad Wolves-Gitarrist Doc Coyle moderierten Podcast "The Ex-Man" zu Protokoll (siehe unten). "Ich werde nicht lügen: Als er starb, starben auch meine Leidenschaft und meine Liebesaffäre", sagte Tom Maxwell. "Ich weiß nicht einmal, ob es eine weitere Hellyeah-Platte geben wird. Ich weiß nicht einmal, ob ich ein weiteres Hellyeah-Album ohne ihn machen will. Im Moment bin ich an einem Punkt,…
Weiterlesen
Zur Startseite