Vesania Interview

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Orion stellt gleich klar: „Ich liebe es, Behemoth unterstützen zu dürfen. Aber Vesania ist mein eigenes Reich, wo ich mich voll ausleben kann.“ Und zwar an der Gitarre und hinter dem Mirofon, während er bei Behemoth den Bass bedient.

Vesania, die er zusammen mit Vader-Drummer Daray bereits 1997 gründete, sind ihm wichtig und mehr als nur eine Nebenbeschäftigung. Auch wenn die Arbeitsweise im Studio eher an eine ausgelassene Jam-Session mit alten Kumpels erinnert: „Routine kommt bei uns nicht auf. Wir seine keine Band, die sich regelmäßig zu Proben trifft und ein Album innerhalb eines Monats einspielt.“

Vesania kommen stattdessen im Studio zusammen, nehmen eine Instrumentenspur auf, und legen dann erst einmal eine Pause für ihre anderen Aktivitäten ein. Erst danach ein weiterer Teil aufgenommen – und so weiter. „Das macht unsere Aufnahmen interessant, wenn auch gleichzeitig etwas chaotisch.“ Das Ergebnis stimmt trotzdem, denn DISTRACTIVE KILLUSIONS ist ein Symphonic Black Metal-Album geworden, wie es im Buche steht.

Ein anderes Buch erhitzt derzeit die Gemüter im METAL HAMMER-Forum: die Satanische Bibel, deren Autor Anton Szandor LaVey in der METAL HAMMER Dezember-Ausgabe mit einem Special behandelt wurde. Die Aufregung kann Orion nur bedingt nachvollziehen: „LaVeys Religion und seine Bücher sind ein großes Thema vieler wichtiger Metal-Bands. Dass die Metal-Szene sich immer wieder gerne damit befasst, kann man nicht abstreiten.“

Ähnlich unaufdringlich denkt Orion über das Auftrittsverbot von Behemoth in ihrer Heimat Polen. „Es ging dabei nicht um religiöse Streitfragen oder Metal, sondern nur um ein paar Politiker die sich aufspielen wollten.“ Verantwortlich war die mittlerweile abgelöste, alte Regierung. Erst im September waren Behemoth wieder auf Tournee. Nur vereinzelte Shows wurden gecancelt, und auch Vesania mussten gezwungenermaßen einen Auftritt sausen lassen. „Allerdings auf Bitten des Veranstalters. Ihm wurde Druck von den örtlichen Behörden gemacht. Das ist zwar traurig und klingt mittelalterlich, ist letztlich aber kaum der Rede wert.“

In Deutschland müssen sich Vesania, zumindest in der Regel, ohnehin keine Gedanken über so etwas machen. Im Sommer wollen sie hier vorbei schauen und selbstverständlich einige Festivals bedienen. Fest ist zwar noch nichts, aber es bleibt ja auch noch etwas Zeit – die sich mit DISTRACTIVE KILLUSIONS auch bestens überbrücken lässt.

Sebastian Kessler

Bilder findet ihr wie immer oben in der Bildergalerie!

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King hat auf fast jedem Slayer-Album Bass gespielt

Slayer gehören neben Metallica, Megadeth und Anthrax zu den "Big Four" und sind längst Metal-Legenden. Deshalb ist eine Aussage seitens Kerry King nun äußerst überraschend: Sänger und Bassist Tom Araya habe seit den Neunzigern auf keinem Slayer-Album den Bass eingespielt. Wie Gitarrist King kürzlich in einem Interview gegenüber dem Rolling Stone verriet, sei er bei den Studioaufnahmen am Viersaiter zugange gewesen: „Seit den frühen Neunzigern habe ich alle Rhythmusgitarren und den gesamten Bass [auf den Slayer-Platten] gespielt, [...] weil mein Freund [Tom Araya] es nicht getan hat.“ Aufgabenverteilung Bereits in einem früherem Interview mit ‘Guitar Worldʼ sprach er darüber und…
Weiterlesen
Zur Startseite