Video: Auf Visite im Krankenhaus bei The Ghost Inside 

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die US-Hardcore-Formation The Ghost Inside hatte im November 2015 einen heftigen Unfall mit ihrem Tourbus, bei dem der Fahrer getötet und viele Bandmitglieder schwer verletzt wurden. Drummer Andrew Tkaczyk meldete sich einige Wochen später mit einer Schock-Nachricht zu Wort: Der Schlagzeuger hatte bei dem schweren Crash sein rechtes Bein verloren. Jetzt besuchte ein Kamera-Team den Musiker im Krankenhaus.

Im Video, veröffentlicht von dem Mary Free Bed Rehabilitation Hospital in Grand Rapids, Michigan, wird Andrew Tkaczyk bei den ersten Reha-Maßnahmen gezeigt. Trotz der Schwere seiner Verletzungen und der folgenden Amputation seines Beines: Der The Ghost Inside-Schlagzeuger scheint positiv in die Zukunft zu blicken. Er ist sich sicher, dass er bald wieder Schlagzeug spielen können wird – dank einer Bein-Protese. Der Weg dahin ist zwar noch weit, aber Tkaczyk könnte wohl in keine besseren Hände geraten sein: Sein Arzt Stephen C. Bloom ist selbst Schlagzeuger! Die beiden Musiker wollen zusammenhalten und den schweren Weg, zurück auf die Bühnen dieser Welt, gemeinsam gehen.

Es gibt einige prominente Beispiele, in denen Schlagzeuger trotz abgetrennter Arme oder Beine hinter den Kesseln abliefern konnten. So wurde z.B. dem Def Leppard-Schlagzeuger Rick „Thunder God“ Allen bei einem schweren Autounfall 1985 der linke Arm abgetrennt, was ihn nicht davon abhielt, dennoch als Drummer Teil der erfolgreichsten Phase seiner Band zu sein. Auch die Drummer der Metalcore-Formationen The Green River Burial und An Early Ending spielen mit einer Beinprothese.

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie über Musik im Auto: Metal macht langsam

Eine neue Studie will herausgefunden haben, dass das Hören von Heavy Metal im Auto das Fahrerverhalten negativ beeinträchtigt. Den Ergebnissen zufolge lenkte Metal die Testperson zu sehr ab und führte zu einer unregelmäßigen und unkontrollierten Fahrweise. Klassische Musik hingegen hatte ebenfalls keine positive Auswirkung, sondern habe zu einer zu starken Entspannung geführt und das Verhalten des Fahrers verlangsamt. Die Untersuchungen stammen von dem englischen Automobilmagazin Auto Express und der Wohltätigkeitsorganisation IAM RoadSmart, die ihren Sitz in Großbritannien hat. Sie verfolgt das Ziel, die Standards fürs Auto- und Motorradfahren zu verbessern und so die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Auto Express und IAM RoadSmart…
Weiterlesen
Zur Startseite