Toggle menu

Metal Hammer

Search
Videos

Village People lösen Wall Of Death mit ‘Y.M.C.A.’ aus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In der Regel stellen sich bei den meisten Metallern die Nackenhaare auf, wenn der bis zum Erbrechen durchgenudelte Disco-Klassiker ‘Y.M.C.A.’ erschallt. Doch beim diesjährigen Riot Fest war alles anders. Die Organisatoren des Festivals in Chicago buchen offenbar immer eine Handvoll Gute-Laune-Kapellen – und heuer waren deswegen Village People mit von der Partie in der Metropole, die auch Bastian Schweinsteiger seine derzeitige Heimat nennt.

Die feierwütigen Besucher des Open Air gingen regelrecht steil bei der Musik – und führten weit mehr aus als die obligatorischen Hand- und Armbewegungen, die man traditionell zu ‘Y.M.C.A.’ macht. So ist unten im Video zu sehen, wie die Menge sich auf eine feine Wall Of Death vorbereitet. Und just als der Refrain losbricht, stürzen sich auch die zwei Menschenreihen in- beziehungsweise aufeinander. Wie die Faust aufs Auge passt hierzu die Textzeile: „I said young man, pick yourself off the ground“.

Ein feiner Spaß

Doch damit nicht genug! Kenner der Materie wissen: Das Opus von Village People umfasst (weit?) mehr als ‘Y.M.C.A.’ – es gibt natürlich noch ‘Macho Man’. Zu diesem weiteren Welthit bildete sich – zwar nur kurz, aber immerhin – ein waschechter Circlepit. Zieht euch die Clips zu den beiden epischen Ereignissen unten rein!

Wie die Metaller wohl hierzulande reagieren würden, wenn plötzlich eine reine Spaß-Band auf einem Hard Rock- oder Metal-Festival auftreten würde? (Und damit sind ausdrücklich nicht J.B.O. oder Feuerschwanz gemeint!) Die Macher des Wacken Open Air  zum Beispiel haben die Idee in den letzten Jahren ebenfalls bereits umgesetzt, es aber mit Acts à la Otto Waalkes (2018) und Torfrock (2017) ziemlich geschickt eingefädelt. Beide Acts genießen – wenn nicht in ganz Deutschland, dann zumindest in Norddeutschland – absoluten Kultstatus. Und sie kommen aus dem Rock-Bereich. Insofern: alles richtig gemacht.

Das Village-people-Leder-Kostüm jetzt bei amazon holen!

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Rubriken im November: Silenoz (Dimmu Borgir) auf der Couch

Couch mit Silenoz (Dimmu Borgir, Insidious Disease): Was war der skurrilste Job, den du jemals ausgeübt hast? Skurril war es nicht wirklich. Ich habe ein Jahr lang als Assistent in einem Hort gearbeitet, in dem Kinder nach der Schule betreut wurden. Dabei konnte ich viel lernen, auch über mich selbst: zum Beispiel, wie viel Kind noch immer in mir steckt. Wen würdest du als dein Idol bezeichnen? Aus welchem Grund? Ich versuche, niemanden als idealisieren. Aber es gibt natürlich Musiker und Songwriter, die ich bewundere. Wenn ich aber einen Menschen nennen müsste, dann wäre das mein verstorbener Großvater, weil er…
Weiterlesen
Zur Startseite