Videos

Village People lösen Wall Of Death mit ‘Y.M.C.A.’ aus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In der Regel stellen sich bei den meisten Metallern die Nackenhaare auf, wenn der bis zum Erbrechen durchgenudelte Disco-Klassiker ‘Y.M.C.A.’ erschallt. Doch beim diesjährigen Riot Fest war alles anders. Die Organisatoren des Festivals in Chicago buchen offenbar immer eine Handvoll Gute-Laune-Kapellen – und heuer waren deswegen Village People mit von der Partie in der Metropole, die auch Bastian Schweinsteiger seine derzeitige Heimat nennt.

Die feierwütigen Besucher des Open Air gingen regelrecht steil bei der Musik – und führten weit mehr aus als die obligatorischen Hand- und Armbewegungen, die man traditionell zu ‘Y.M.C.A.’ macht. So ist unten im Video zu sehen, wie die Menge sich auf eine feine Wall Of Death vorbereitet. Und just als der Refrain losbricht, stürzen sich auch die zwei Menschenreihen in- beziehungsweise aufeinander. Wie die Faust aufs Auge passt hierzu die Textzeile: „I said young man, pick yourself off the ground“.

Ein feiner Spaß

Doch damit nicht genug! Kenner der Materie wissen: Das Opus von Village People umfasst (weit?) mehr als ‘Y.M.C.A.’ – es gibt natürlich noch ‘Macho Man’. Zu diesem weiteren Welthit bildete sich – zwar nur kurz, aber immerhin – ein waschechter Circlepit. Zieht euch die Clips zu den beiden epischen Ereignissen unten rein!

Wie die Metaller wohl hierzulande reagieren würden, wenn plötzlich eine reine Spaß-Band auf einem Hard Rock- oder Metal-Festival auftreten würde? (Und damit sind ausdrücklich nicht J.B.O. oder Feuerschwanz gemeint!) Die Macher des Wacken Open Air  zum Beispiel haben die Idee in den letzten Jahren ebenfalls bereits umgesetzt, es aber mit Acts à la Otto Waalkes (2018) und Torfrock (2017) ziemlich geschickt eingefädelt. Beide Acts genießen – wenn nicht in ganz Deutschland, dann zumindest in Norddeutschland – absoluten Kultstatus. Und sie kommen aus dem Rock-Bereich. Insofern: alles richtig gemacht.

🛒  Das Village-people-Leder-Kostüm jetzt bei amazon holen!

teilen
twittern
mailen
teilen
‘Some Kind Of Monster’ verrät uns zehn Dinge über Metallica

Die Veröffentlichung der Metallica-Rockumentary ‘Some Kind Of Monster’ liegt zwar inzwischen bereits 18 Jahre zurück, allerdings lehrt uns der 2004 erschienene Film noch heute intimes Wissen über die Genre-definierenden Thrasher. Noch nie zuvor war es der Metallica-Fan-Gemeinde möglich, solch persönliche Einblicke in die Leben von James Hetfield, Lars Ulrich und Co. zu gewinnen. Aber waren die frühen Zweitausender wirklich die richtige Zeitspanne, um die "Four Horsemen" mit der Kamera zu begleiten? Fakt ist: Metallica hatten zum Start ins neue Jahrtausend erhebliche PR-Probleme. Während sich Fans fragten, wann das nächste Studioalbum veröffentlicht werden würde, begab sich James Hetfield wegen seiner Alkoholsucht…
Weiterlesen
Zur Startseite