Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Volbeat bringen Rum auf den Markt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Volbeat machen erneut in Rum. Die dänischen Metal’n’Roller hatten 2016 und 2017 bereits zwei Editionen veröffentlicht, die mittlerweile ausverkauft sind. Nun legen Frontmann und Gitarrist Michael Poulsen und Co. mit dem „Volbeat Rum III“ nach. Das Gebräu hat einen Alkoholgehalt von 43 Prozent und soll neben Rum-Kennern auch Neulinge für diese Art Spirituose begeistern. Mehr Information gibt es auf volbeatrum.com.

Skål!

Gewonnen wird der Verschnitt in der Dominikanischen Republik, Guyana, Jamaika, Barbados, Guatemala und Trinidad. Bis zu 15 Jahre hat der Rum gealtert, bevor er in den Niederlanden vom neuen Vertragspartner Conquer Spirits/AMKA abgefüllt wurde. Mit dieser neuen Geschäftskooperation zielen Volbeat auf einen größeren Vertrieb ab. So soll der „Volbeat Rum III“ zu einem erschwinglicheren Preis unter anderem auch in Supermärkten und Bars zu haben sein. Als Gesicht der Kampagne empfiehlt Michael Poulsen das Getränk mit folgenden Worten: „Euch wird niemals etwas wie das hier schmecken.“

Poulsen hält das Gleichgewicht zwischen starkem Geschmack und Süße für das Kennzeichen eines guten Rums. Der neue Alkohol sei genau das, was die Fans trinken wollen würden. „Wenn du lernst, es richtig zu mixen, ist es etwas, das du leicht trinken kannst. Wenn du jung bist, kannst du dir keinen guten Alkohol leisten. Du fängst mit miesen Bieren an und willst einfach nur einen sitzen haben. Während du älter wirst, entdeckst du bessere Biere. Für eine kurze Weile hatten wir unser eigenes Bier. Später entdeckte ich Whiskey.“

rewind, replay, rebound von volbeat jetzt bei amazon bestellen!

Der neue „Volbeat Rum III“ sei im Gegensatz zu den ersten zwei Auflagen ein universaler Rum, der hergestellt wurde, um weit vertrieben zu werden und bezahlbar zu bleiben. „Du kannst ein Qualitätsprodukt zu einem anständigen Preis machen. Es geht um den Prozess, und wie du ihn mischst“, erklärt Poulsen.

Hierzulande ist der Rum unter anderem bei Weinbaule ab circa 45 Euro erhältlich.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor hat seine Social Media-Passwörter nicht mehr

Corey Taylor hat mit den sozialen Medien mehr oder weniger abgeschlossen. Dies verriet der Slipknot- und Stone Sour-Frontmann in einem aktuellen Radiointerview (Video siehe unten). Der Entschluss hat sogar so weit geführt, dass der Sänger und Musiker nicht mal mehr seine Passwörter für Facebook, Instagram, Twitter und Co. weiß. "Ich habe ungefähr vor einem Jahr damit aufgehört, etwas zu posten", erzählt Corey Taylor. "Im September letzten Jahres. Um die Zeit herum, als ich aufgehört habe, Fleisch zu essen." Darauf angesprochen, ob er in der jüngsten Zeit der Corona-bedingten sozialen Isolation den Reiz verspürt habe, sich wieder mehr in die sozialen…
Weiterlesen
Zur Startseite