Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Volbeat-Interview: Spiel mir die Leads vom Tod

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Volbeats OUTLAW GENTLEMEN & SHADY LADIES ist, wie es der Titel und das Lee Van Cleef-gemahnend stilisierte Album-Cover bereits erahnen lassen, inhaltlich eine Hommage an die (Anti-)Helden und Heldinnen mit Hüten, die den Wilden Westen unsicher machten.

Michael Poulsen: „Mein Vater hat früher viele Western geschaut, und das hat mich mitgeprägt. Ich wusste insgeheim, dass ich das irgendwann mal für Volbeat verwerten würde – allerdings noch nicht, wann. Als ich anfing, die neuen Songs zu schreiben, fiel mir nach und nach auf, dass viele der musikalischen Themen und Motive mich an diese alten Spaghetti-Western erinnert haben.

Das war das Zeichen dafür, dass der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Dann habe ich mir inhaltliche Gedanken über die einzelnen Charaktere in den Songs gemacht. Manche von ihnen haben tatsächlich gelebt, andere sind fiktiv. Western ist das Oberthema, aber die einzelnen Songs hängen nicht zusammen. Allerdings wird das Stück ‘ The Nameless One’ auf der nächsten Platte eine Fortsetzung finden.“

Mehr zu Volbeat und dem Album OUTLAW GENTLEMEN & SHADY LADIES findet ihr in unserer Mai-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/13“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
LINGUA IGNOTA: Meine Freundin, die Furie

Ausdrücken, wofür es keine Worte gibt - zerfetzen, neu zusammensetzen, klingen wie niemand sonst. Ich geb’s zu: für mich fühlt es sich fast frivol an, über CALIGULA von LINGUA IGNOTA zu sprechen, über ein Album, das so persönlich ist. Irgendwie denke ich: es genügt, dass es existiert. Es ist perfekt, es braucht uns nicht. Aber wir können auch gern bei den Fakten bleiben: Dabei, dass die klassisch ausgebildete Musikerin, die sich nach Hildegard von Bingen LINGUA IGNOTA nennt, nach ihren Industrial-lastigen EPs LET THE EVIL OF HIS OWN LIPS COVER HIM und ALL BITCHES DIE mit CALIGULA die nächste Eskalationsstufe…
Weiterlesen
Zur Startseite