Wacken-Stammzellenspende hatte Erfolg

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das Team des Wacken Open Air hatte dieses Jahr ein ganz besonderes Anliegen: Es bat die gesamte Metalhead-Gemeinde, sich als Stammzellenspender typisieren zu lassen, um Patienten mit Blutkrebs zu helfen.

Hintergrund war die Blutkrebserkrankung von Melissa, der 13jährigen Tochter von Wacken-Produktionsleiter Thomas Hess.

Die Bitte hat Früchte getragen: Schon am ersten Tag kamen rund 600 Besucher zum DKMS–Stand und ließen sich typisieren. Anlässlich der vor zwei Tagen beginnenden Behandlung von Melissa bedankt sich nun sowohl das Wacken-Team als auch die Familie für die zahlreichen Registrierungen und Spenden, die vor und nach dem Festival eingegangen sind.

Wer noch nicht mitgemacht hat, aber weiteren Erkrankten helfen möchte findet Informationen zu Typisierung und Geldspenden auf www.dkms.de.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Wacken Open Air: Wie ihr jetzt noch an Tickets für 2023 kommt

Der Run auf Tickets für das Wacken Open Air ist ungebrochen: Mittlerweile ist es unter Fans des legendären Metal-Festivals schon Tradition, sich direkt nach dem Abschied vom Holy Ground Tickets für das darauffolgende Jahr zu sichern. Denn wer nicht sofort zugreift, schaut wenige Stunden später meist schon in die Röhre. Auch dieses Jahr zeigt sich, dass der Ansturm wieder enorm ist. Doch keine Sorge, falls es beim Ticketvorverkauf für 2023 nicht klappen sollte. Es gibt nämlich noch eine weitere Chance, wie ihr trotzdem an die begehrten Pässe kommt. Mit dem Wacken-Jahreslos der Deutschen Fernsehlotterie winkt ein einzigartiger Gewinn: Verlost werden…
Weiterlesen
Zur Startseite