Toggle menu

Metal Hammer

Search

Wednesday 13: Erneuten Murderdolls-Konzerten stehe nichts im Wege

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mit der Idee einer Murderdolls-Reunion hatten Horrorpunker Wednesday 13 und Slipknot-Schlagzeuger Joey Jordison schon einige Male in getrennten Interviews geliebäugelt. In einem aktuellen Gespräch mit Grizzly Media sprach Wednesday 13 nun über den aktuellen Status des ehemaligen gemeinsamen Band-Projekts und erzählte, dass er die Idee einer Reunion mittlerweile mit Jordison besprochen hätte:

„Joey und ich hatten wieder Kontakt. Anfang diesen Jahres hatten wir ein paar Tage frei und es hat sich irgendwie ergeben, dass wir uns an einem Tag in seiner Stadt trafen. Wir sprachen über die Idee es nochmal mit Murderdolls zu versuchen und waren beide dafür – Es hat uns damals großen Spaß gemacht und wir hatten eine tolle Zeit. Wir haben uns jedoch keinen Zeitplan gesetzt und auch nicht wirklich klargestellt, dass es ein Album oder eine Wiedervereinigung geben würde… „

Eine Von-Zeit-zu-Zeit-Band

Wenn vielleicht auch keine Reunion der Band geschehen sollte, so kann sich der Horrorpunker durchaus vorstellen, dass Murderdolls für einige einzelne Konzerte wieder zusammenfinden könnten.

Meine Idee war, hier und da ein paar Shows zu spielen und zu sehen, was passiert. Und wenn wir eine gute Zeit zusammen haben und es noch Fans gibt – ich weiß, dass es sie gibt – die uns noch sehen wollen, gibt es keinen Grund das nicht zu tun.

Joey wird weiterhin seinem Projekt nachgehen und auch ich werde mit Wednesday 13 weitermachen. Das ist jedoch kein Grund nicht auch mit Murderdolls von Zeit zu Zeit eine Show zu spielen… ein Konzert pro Jahr in einer großen Stadt oder eine in Europa und zwei in den Staaten.“

Klingt nach einem guten Plan, der nur noch in die Tat umgesetzt werden muss. Murderdolls sind seit dem Abschluss ihrer Tournee zum 2010 erschienenen Album WOMEN AND CHILDREN LAST inaktiv.

teilen
twittern
mailen
teilen
Voll süß: Corey Taylor postet Bengelbild von sich

Wenn Corey Taylor nicht gerade mit Slipknot seinem Faible für schaurige Masken frönt, macht er im Grunde einen ganz passablen visuellen Eindruck, so vom Optischen her. Man kommt auf jeden Fall nicht auf die Idee, ihm den Spitznamen "Feuermelder" zu verpassen; eben genau weil er kein Gesicht zum Reinschlagen hat. Nun hat der 44-Jährige in Sachen Ansehnlichkeit noch einen drauf gelegt und via Instagram ein Foto seines neunjährigen Ichs beim Luftgitarrenspiel vor dem heimischen Weihnachtsbaum veröffentlicht:   Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an   We’re all thinking it, but I’ll say it: I peaked in ‘82. Ein Beitrag geteilt…
Weiterlesen
Zur Startseite