Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Wie man Metal-Videos richtig umsetzt: Wally World und The Black Satans

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ihr habt eine Band aber kein großes Budget? Kein Problem, auch mit kleinen Mitteln und der richtigen, zündenden Idee könnt ihr großartige Clips zu euren fetten Songs drehen und auf YouTube präsentieren. Wir geben euch ein paar Denkanstöße und Beispiele, die zwar schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben, aber nichtsdestotrotz enorm lehrreich sind.

Wally World beispielsweise setzten 2011 auf Kleinkunst und Details im Hintergrund, die bei anderen, professionell und hochglanzartig produzierten Videos im Verborgenen bleiben und somit die Authentizität der eigenen Metal-Kante auslassen.

Regie, Kameraführung, Atmosphäre, Synchronizität – bei Wally World stimmte wirklich alles. Schade, dass es diese kreative Band nicht mehr gibt.

Wallys World ‚Raise Some Kaine‘:

Wally World ‚Into The Kingdom‘:

Schon zu regelrechter Berühmtheit haben es 2009/2010 The Black Satans gebracht – so geht Black Metal-Video, über vier Millionen Klicks sagen alles aus.

The Black Satans ‚The Satans Of Hell‘:

Ist der Zeitpunkt zum Black Metal-Videodreh gekommen, doch leider gerade Sommer? Kein Problem, selbst in der sonnigen Jahreszeit kann man Black Metal würdig und ursprünglich im Bewegtbild festhalten!

The Black Satans ‚The Satanic Darkness‘:

Black Label Society: Videoclip zur ersten Single ‘Room Of Nightmares’

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: 10 Fakten vom "Schwarzen Album", die ihr noch nicht kanntet

Für manche waren Metallica mit ... AND JUSTICE FOR ALL bereits gestorben, andere begrüßten die Entwicklung der US-Thrasher. Der Weg hin zu Pop-Strukturen und James Hetfields Wandlung vom Schreihals zum Sänger begeisterte mehr und mehr das Mainstream-Publikum. 1. Die kurzen Songs von METALLICA sind eine Reaktion auf die proggigen Exzesse von ... AND JUSTICE FOR ALL In einem Interview aus dem Jahr 2007 erzählt James Hetfield: "Das ... AND JUSTICE FOR ALL-Album klingt furchtbar, schrecklich; ich kann es nicht ertragen. Wir waren in einer künstlerischen Phase, aber haben es übertrieben. Das schwarze Album musste demnach das Gegenteil sein. Als Lars…
Weiterlesen
Zur Startseite