Wieder Cradle Of Filth-Shirt in Neuseeland beschlagnahmt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Erinnert sich noch jemand an den Eklat wegen des Cradle Of Filth-Shirts mit dem Aufdruck „Jesus Is A Cunt“? Das Thema ging vor Jahren durch alle Medien, sorgte für Aufregung und geriet in Vergessenheit.

Jetzt heizt sich die Geschichte wieder neu hoch, denn nach neuseeländischen Medienberichten hat die Polizei wieder Shirts der Band einkassiert, die trotz Indizierung in einem Laden in Invercargill verkauft wurden. Zehn bis 15 Shirts und Hoodies seien beschlagnahmt worden und würden jetzt den Behörden vorgelegt. Mit Pech müsse der Verkäufer mit einer empfindlichen Strafe rechnen.

Schon damals, als es zur Indizierung kam, hatte John Mills, Präsident der „Society for Promotion of Community Standards Inc.“ (SPCS), hat die Zensur des neuseeländischen Medienberichten hat die Polizei wieder Shirts der Band einkassiert, die trotz Indizierung in einem Laden in Invercargill verkauft wurden. Zehn bis 15 Shirts und Hoodies seien beschlagnahmt worden und würden jetzt den Behörden vorgelegt. Mit Pech müsse der Verkäufer mit einer empfindlichen Strafe rechnen.

Schon damals, als es zur Indizierung kam, hatte John Mills, Präsident der „Society for Promotion of Community Standards Inc.“ (SPCS), hat die Zensur des Cradle Of Filth Shirts explizit begrüßt.

Es sei eine moralisch richtige Entscheidung, da das T-Shirt „obszön, anstößig, degradierend und von blasphemischer Sprache“ wäre.

„Der Schaden, den die Öffentlichkeit durch die Verfügbarkeit dieses Shirts erleidet, liegt in der Art begründet, in der aggressiv und frauenfeindlich das nicht akzeptable Wort „cunt“ mit Jesus Christus zusammen gebracht wird,“ heißt es in der offiziellen Stellungnahme weiter.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss zeigen australische Flagge bei Show in Österreich

Bei US-Amerikanern darfst du in Sachen Geografie nicht allzu hohe Ansprüche haben. Diese alte Binsenweisheit hat sich auch kürzlich wieder bewahrheitet -- und zwar beim Stelldichein von Kiss in Wien. Die Schminke-Rocker haben im Rahmen ihrer Abschiedstournee auch in der Hauptstadt von Österreich Station gemacht. Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien! Und wie Gene Simmons, Paul Stanley, Tommy Thayer und Eric Singer es üblicherweise handhaben, haben die Rock-Legenden nach den letzten Tönen der Show noch eine Dankesbotschaft inklusive der Flagge des jeweiligen Landes präsentiert. Das entsprechende Land spricht sich in diesem Fall auf Englisch "Austria" aus -- nicht zu verwechseln mit…
Weiterlesen
Zur Startseite