Toggle menu

Metal Hammer

Search

Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

„Wir wurden damals für etwas angegriffen, was total abwegig war”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mitte der Achtziger Jahre veröffentlichte das US-Amerikanische Parents‘ Music Resource Center (PMRC) eine Liste der ‘Dreckigen Fünfzehn’, auf denen sich die 15 Songs befanden, die die aufgebrachten Möchtegern-Sittenwächter verboten sehen wollten, weil in ihren Texten Gewalt, Drogen, Sex, Alkohol oder Okkultismus eine Rolle spielten.

In einem Interview mit dem kanadischen Radiosender C103 erinnerte sich Judas Priest-Frontmann Rob Halford daran, wie es sich anfühlte mit dem Song ‘Eat Me Alive’ neben Künstlern wie AC/DC, Mötley Crüe, W.A.S.P., Mercyful Fate, Def Leppard, Cindy Lauper, Prince und Vanity auf einer Liste zu stehen.

„Es war irgendwie hart“

„Es war irgendwie hart”, erinnert sich der Sänger. „Wir wurden für etwas angegriffen, was total abwegig war. Keiner von uns hätte auf dieser Liste stehen dürfen, denn wenn du dir eine Band wie Priest oder Twisted Sister ansiehst, wollen wir, dass du eine gute Zeit hast. Wir wollen dir dabei helfen, die ganzen Probleme der echten Welt zu vergessen, ein paar Drinks zu heben und deine Kumpel zu treffen. Deshalb angegriffen zu werden war ziemlich finster, aber wir haben es überstanden und weitergemacht – und ich glaube wir haben gewonnen.”

Auf Druck der PMRC entstand übrigens das bekannte Label ‘Parental Advisory: Explicit Content’, das seit den Neunzigern fester Bestandteil der Musik-Popkultur ist.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER präsentiert: Judas Priest

Es gibt nur wenige Metal-Bands, die die Höhen erklimmen konnten, die Judas Priest im Lauf ihrer 50-jährigen Karriere erreichte. Ihre Präsenz und ihr Einfluss sind so stark wie nie zuvor, was sie durch das Album FIREPOWER, das 2018 einen bisher in ihrer Karriere unerreichten Höhepunkt in den Charts erkämpfte, bewies. Dazu gab es einen Grammy Award für "Best Metal Performance" 2010, die Auszeichnung mit den VH1 Rock Honors 2006 und zwei Nominierungen für die Rock And Roll Hall Of Fame 2017 und 2020. Nur eine geringe Anzahl von Bands haben so viel erreicht und so viele Musiker beeinflusst wie Judas…
Weiterlesen
Zur Startseite