Witwe von Paul Gray (Slipknot) sagt vor Gericht aus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Mai 2010 starb Paul Gray, Bassist von Slipknot, an einer Mischung aus Drogen und Medikamenten in einem Motel. Vor Gericht steht deswegen jetzt sein damals behandelnder Arzt Daniel Baldi, der neben Grays Tod auch in acht weiteren Fällen der fahrlässigen Tötung angeklagt ist.

Dem Arzt wird vorgeworfen, trotz des Wissens, dass seine Patienten drogenabhägig seien, die Medikationen nicht reduziert zu haben. Er selbst streitet dies ab.

Gestern sagte Witwe Brenna Gray vor Gericht aus, dass der Arzt sich kaum dafür interessierte, wie es ihrem Mann ging und ihm weiterhin das Medikament Xanax verschrieb. Xanax ist ein angstlösendes und beruhigendes Mittel, welches Gray als Droge missbraucht hatte.

Der Anwalt des Arztes sagte, sein Mandant hätte Paul Gray nie die Medikamente verschrieben, die ihn letztlich töteten.

Außerdem sagte die Witwe des Slipknot-Basser aus, dass sie mit Fotos zu Dr. Baldi kam, um ihn vom Ernst der Lage zu überzeugen. Gray hatte versucht, eine benutzte Spritze des Medikaments in der Toilette herunterzuspülen, die seine Frau später fand. Als sie mit der Familie zusammen eine Intervention abhielt, verließ Paul das Haus und fuhr in ein Hotel. Brenna Gray traute sich nicht, die Polizei zu verständigen, aus Angst, man würde ihr das ungeborene Baby nehmen, falls man Drogen fände, die Paul versteckt hatte.

In einem letzten Versuch, ihren Mann zur Vernunft zu bringen, rief Brenna Gray seine „Brüder“ von Slipknot an – diese sollen aber wenig entgegenkommend gewesen sein.

Ihre Aussage dazu im Original:

„One was playing golf two minutes away from our house but couldn’t come. Nobody else cared, nobody was involved. They told me it was my problem.“

Zwei Tage später wurde Gray tot in seinem Hotel-Zimmer gefunden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden seine ehemaligen Band-Kollegen Corey Taylor und Shawn „Clown“ Crahan in naher Zukunft ebenfalls vor Gericht aussagen müssen.

Einen ausführlichen Bericht dazu, mit Video ihrer Aussage, kann man auf der Website von The Des Moines Register lesen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 30.09. mit Slipknot, Tankard, Autopsy u.a.

Slipknot Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion zu THE END, SO FAR von Slipknot (die komplette Review findet ihr hier) Einmal mehr kultivieren Slipknot das Auf und Ab, machen es sich zwischen Laut und Leise bequem und zeigen sich verletzlich, um dann wieder brachial aufzutrumpfen. THE END, SO FAR mag in der Gesamtheit ausgewogen klingen, könnte für meinen Geschmack aber mehr Wumms vertragen – und lässt einen echten Super-Hit (und Ohrwurm) wie ‘Unsainted’ vom Vorgänger vermissen. Emotionalität, Widerhaken und „Repeat“-Potenzial sind aber gegeben. Katrin Riedl (5 Punkte) Nachdem mich Slipknot mit ihrer vorhersehbaren und durchgekauten Formel auf WE ARE NOT YOUR KIND…
Weiterlesen
Zur Startseite