Toggle menu

Metal Hammer

Search

Zu Hause im Extremem

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Richtung ist nach wenigen Songs klar – es wird schneller, brutaler, mächtiger. Gut eine Stunde dauert das Album, das sogar dem exzellenten Vorgänger LET THE TEMPEST COME (2006) noch einen drauf setzen könnte.

Grund für die Steigerung sind der erneut knackige Sound aus Jacob Hansen’s Hand, höchst aggressive Songs und eine Höchstleistung am Gesang. Die elf Songs sind aber auch variabler als bisher, grooven zwischen Schweden-Tod, Bolt Thrower, Black Metal und Metalcore und lassen damit keine Wünsche im extremeren Sortiment offen.

Mit ARMAMENTARIUM im Gepäck, sollte die Erfolgskurve für Neaera auch weiterhin steil nach oben zeigen.

Die Tracklist im Einzelnen:

‘Spearheading The Spawn’
‘Tools Of Greed’
‘Armamentarium’
‘Synergy’
‘Harbinger’
‘In Loss’
‘The Orphaning’
‘The Escape From Escapism’
‘Mutiny Of Untamed Minds’
‘The Need For Pain’
‘Liberation’

Details zu den Songs und ein Interview mit Neaera-Sänger Benny Hilleke findet ihr in der Kommenden Ausgabe vom METAL HAMMER, die am 18.07. erscheint.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Editorial im Oktober: Harte Entscheidungen

Ihr bekommt METAL HAMMER 10/2019 ab dem 18.09.2019 am Kiosk oder über diesen Link: >>www.metal-hammer.de/as-i-lay-dying<< Liebe Headbanger, selten gab es um eine METAL HAMMER-Titelgeschichte vorab so viele Diskussionen in der Redaktion wie in diesem Monat. Darf man Tim Lambesis von As I Lay Dying aufs Cover bringen? Ihm ein Forum bieten, obwohl er den Auftragsmord an seiner Ex-Frau geplant hat? Klar ist natürlich: Jedes METAL HAMMER-Team-Mitglied verurteilt seine Tat. Jedoch: Er hat sie eingestanden und dafür eine Haftstrafe verbüßt. Und so gehen wir jetzt vor, wie wir es auch schon der Vergangenheit getan haben, wenn Musiker straffällig geworden sind (Tchort,…
Weiterlesen
Zur Startseite