Schätze

Vor 25 Jahren: Scorpions, Kreator, AC/DC, Kiss ungeschminkt u.v.m.

Historische Fundstücke vom Februar 1988

Wir besuchen die Scorpions im Studio, sehen Kiss ungeschminkt, feiern Kreator und Megadeth auf der Bühne und quatschen mit AC/DC über ihre Tour.

In der Galerie oben findet ihr Ausrisse aus der METAL HAMMER-Ausgabe vor 25 Jahren. Unten auf der Seite haben wir spannende Artikel aus METAL HAMMER 02/1988 für euch gesammelt.

Alle Inhalte unserer METAL HAMMER-Ausgabe 02/1988 findet ihr in DAS ARCHIV - Rewind.

---

In "DAS ARCHIV - Rewind" könnt ihr nicht nur so ziemlich alles aus rund 30 Jahren Heavy Metal nachlesen, sondern auch sehen, wie sich der METAL HAMMER inhaltlich und optisch nach und nach veränderte.

Der Heft-Viewer

Der oben zu sehende Heft-Viewer zeigt euch, wie ihr euch durch unsere E-Magazine bewegen könnt - am besten nämlich im "Vollbild-Modus". Außerdem könnt ihr schon die Such-Funktion und den Zoom auf Knopfdruck testen. Den Zoom verlasst ihr übrigens über die "Esc"-Taste...

Was geboten wird

Damit ihr nicht nur alles über die Welt des Heavy Metal erfahrt, sondern auch über den Tellerrand hinaussehen könnt, bieten wir euch in "DAS ARCHIV - Rewind" neben unseren Ausgaben auch noch den direkten und unbegrenzten Zugang zum Archiv von Rolling Stone und Musikexpress. Und das Beste: Für alle Abonnenten ist dieser Zugang gratis!

Ihr könnt euch gleich ein kleines Best-Of zum Testen ansehen, um euch von ihrer Qualität zu überzeugen. Ihr findet sie hier: Test-Heft-Viewer vom Rolling Stone und Test-Heft-Viewer vom Musikexpress.

Der ganze Zugang

Wenn ihr das komplette Angebot nutzen wollt, Zugriff auf alle Artikel im Archiv und Einsicht in alle Archiv-Ausgaben haben möchtet, müsst ihr nur noch ein entsprechendes Abo abschließen. Details findet ihr auf unserer Abo-Seite - es lohnt sich!

Offene Fragen

Alle weitere offenen Fragen beantworten wir euch gerne - in unseren FAQ oder auch per E-Mail, falls die FAQ keine ausreichenden Antworten enthalten sollten. Nutzt dafür einfach diese Adresse: service-rewind@metal-hammer.de



SCORPIONS

Veränderung als Lebensziel

"Weißt Du eigentlich genau, wieviele Knöpfe und Schalter auf diesem Board sind?!" Diese Frage bringt selbst einen ausgebufften Studioprofi wie Dieter Dierks in Schwierigkeiten, zumal dann, wenn es sich bei dem 'Board' um das x-kanalige Mischpult in seinem eigenen Studio handelt. "Ähm, also.... nee. Willst Du, daß ich sie zähle???" Das nun auch wieder nicht. Dann schon eher die Scorpions-Tapes, das Resultat einjährigen Rückzugs der Band aus den Rampenlichtern dieser Erde. Nicht alle natürlich, sondern nur eine kleine Auswahl von drei Songs als Appetithappen... "um zu zeigen, wo's lang geht..."
Wir schreiben den 22. Dezember 1987, und ich befinde mich im rheinischen Stommeln. Im Studio des Dieter Dierks, genauer gesagt. Eingeladen hatten die Scorpions, und Hörproben wollten sie geben von ihrem neuen Album, das nun endlich so gut wie fertiggestellt ist. Darüberhinaus wollten sie Rede und Antwort stehen zu allem, was ein neugieriger Interviewer wohl würde wissen wollen. Was nicht gerade...

Tags: Love / Scorpions

Whitesnake + M.S.G.

Ein Engländer, ein Ire, ein Holländer, ein Kubaner und ein Ami treffen sich... Obwohl sich das wie der Anfangeines Witzes anhört - das momentane Whitesnake Line-Up ist mit Sicherheit alles andere als das. Aber der Reihe nach. Zunächst wollen wir uns dem Opening-Act MSG widmen. In der gesamten Rockgeschichte gibt es unzählige Stories über nicht genutzte Möglichkeiten, über Erfolge, die sich nie eingestellt haben, über Band-Potential, das nie ausgeschöpft wurde. Und irgendwie fällt immer wieder derselbe Name, wenn solche Stories erzählt werden: Michael Schenker. Zehn Jahre sind verstrichen, seit Schenker bei UFO ausstieg, acht, seit er sein eigenes Solo-Projekt ins Leben rief. Diese Jahre waren nicht einfach für Michael, den deutschen Supergitarristen. Viele Fans aus den UFO-Tagen haben ihm im Laufe seiner Solo-Karriere nicht die Treue gehalten, und die Leute, mit denen er zusammenarbeitete, waren oftmals alles andere als hilfreich. Nicht, daß sie schlechte Musiker waren, nein, aber...

Tags: MSG / Whitesnake

Kreator


Genau die richtige Stimmung für Kreator, die sich durch ihre Tour mit den morbiden Märchen-Erzählern Celtic Frost hier in Großbritannien viele Freunde erspielt haben. Und sicher haben viele unter den Fans einen weiten Weg auf sich genommen, nur um diese Band zu sehen. Der Auftritt hätte für die Deutschen nicht besser getimt sein können. "Behind The Mirror" und "Toxic Trace" sind nur ein Teil des Gewitters, das Kreator hervorrufen und in die Menge schleudern. Immer noch Milles brutalen Gesang in den Ohren denke ich, daß es wahr ist, wenn ich sage, daß es eine wirkliche "Pleasure To Kill" für Kreator war, hier aufzutreten. Harter Stoff kann ich da nur sagen!

Tags: Kreator / Trace

Cro-Mags


Wer immer es auch gewesen sein mag, der die Cro-Mags für diesen Abend engagiert hat, ihm gehört der Kopf abgeschlagen. Das war zumindest meine erste Reaktion, als ich davon hörte. Harley Flanagan und seine Jungs müssen erfreut - um nicht zu sagen überrascht - gewesen sein, daß das Publikum sie so gut aufgenommen hat. Niemand hätte wohl gedacht, daß ein Haufen Skinheads, nicht zu vergessen, daß Harley ein überzeugter Anhänger des Hare Krishna-Glaubens ist, Metal spielen können. Besonders dann nicht, wenn man ihr 'The Age Of Quarrel'-Album kennt. Explosive Drums, Gitarren-Power und der markante Gesang von John Joseph machen es schwer, die Band zu ignorieren. Nachdem die Cro-Mags erst einmal wie ein Wirbelsturm über die Zuschauer hinweggefegt sind, tolerieren diese auch Songs wie "Sign Of The Times" und "We Gotta Know". Ich für meinen Teil bin sehr überrascht, daß sie so gut sind!

Tags: Hare / Harley Flanagan

Nuclear Assault


Nuclear Assault haben es nicht einfach an diesem Tag. Unerkannt durch das Publikum huschen zu können, müßte den Jungs wie ein wahrer Segen vorkommen. Zudem haben sie mit Soundproblemen zu kämpfen, die ihre sonst so intensive musikalische Ausstrahlung ziemlich verblassen läßt. Ich habe diese Band bereits oft gesehen und finde es schade, daß bei diesem Auftritt bestimmt eine Reihe von Leuten zugegen ist, die sie zum ersten Mal sehen und dadurch einen völlig falschen Eindruck von ihr bekommen. Das beweist einmal mehr, daß leider nur die Headliner eine wirkliche Chance bekommen. Alles, was ich dazu sagen kann ist, daß man Nuclear Assault auf keinen Fall nach diesem Gig bewerten darf, sondern sie sich vielmehr noch einmal - unter besseren Bedingungen, versteht sich - anschauen sollte.

Tags: Assault / Nuclear Assault

Megadeth

Wo wir von enttäuschenden Auftritten sprechen, es gab wohl keinen schlimmeren als den, den der heutige Headliner 1986 mit dem katastrophalen Gig im Londoner Hammersmith Odeon hingelegt hatte. Zugegeben, die Umstände waren nicht die besten gewesen - das kann man verzeihen - es war wohl eher die selbstzerstörerische Haltung, die Gitarrist/Frontmann Dave Mustaine damals an den Tag gelegt hatte, die die Leute so verärgerte, "die von dem Kerl gegründet worden ist, der bei Metallica rausgeflogen ist", obwohl das Intro-Tape interessanterweise ein Metallica-Track ist, nur langsamer gespielt! Trotz der langen Zeit, die mittlerweile vergangen ist, scheint zwischen den beiden Parteien immer noch Krieg zu herrschen. Durch den unbefriedigenden Set, den Overkill hingelegt haben, ist das Publikum langsam ungeduldig geworden. Megadeth betreten die Bühne, und eueinen besseren Gesamteindruck macht als jemals zuvor: Dies ist ein Gig, bei dem sie es sich nicht erlauben kann, keinen Bock zu haben. Besonde...

Tags: Dave Mustaine / Megadeth

AC/DC

Genau so wollen wir Rock 'n' Roll!

Über 130.000 Zuschauer in Australien, über 180.000 in Europa, um die 80 großen Hallen haben sie bespielt während ihrer vier Monate dauernden Amerika-Tournee, um nur einmal ein paar Daten zur achtmonatigen AC/DC-Tour (zwecks Promotion ihrer letzten Veröffentlichung, "Blow Up Your Video") zu geben. Und es dürfte reichen, selbst den konditionstärksten Rock'n'Roll-Veteranen ins Schwitzen zu bringen und nach einer Packung Aufputschpillen greifen zu lassen.

Tags: ACDC / Angus

Bloodgood

White Metal aus Seattle

Vor knapp zwei Jahren veröffentlichten vier rockende Missionare aus dem US-Bundesstaat Washington ihr Debutalbum über das Christenlabel Frontline Records. Bloodgood — der Name der Band, "Bloodgood" — der Titel der LP. Auf Anhieb fand die Gruppe Beachtung innerhalb der immer stärker werdenden White Metal-Szene, die das amerikanische Quartett schon bald zu einem der wichtigsten Zugpferde ihrer Bewegung erkor. Ausgedehnte Tourneen durch die Staaten, unter anderem zusammen mit Stryper, waren die Konsequenz und erweiterten den Bekanntheitsgrad der Band auch außerhalb der christlichen Szene erheblich. Es folgte, was folgen mußte — nämlich...nein, nicht die Seligsprechung (die hat noch etwas Zeit), sondern das zweite Album "Detonation". Auch das liegt mittlerweile einige Monate zurück. Seit Februar vergangenen Jahres, und damit kommen wir zur Gegenwart, befinden sich Bloodgood auf ihrer ersten Worldtour, die sie im August nach England und in der ersten Dezemberhälfte auch für zwei Gigs nach...

Tags: Bloodgood / Jesus

MTV meets Metal Hammer

Harter Rock für Europas Kids

Angekündigt hatten wir die Zusammenarbeit schon vor einigen Monaten, doch nun geht's endlich richtig los. von Donnerstag, dem 18. Februar 1988, an gehen MTV, die europäische Tochter des legendären amerikanischen Musikvideo- Fernsehprogrammes, und der METAL HAMMER, Europas größtes Hardrock- und Heavy Metal Magazin, gemeinsam auf die Seh- und Hörnerven von Europas Metal-Kids los. Das Programm trägt den Namen 'MTV's Metal HAMMER' und wird zweimal wöchentlich jeweils eine Stunde lang über die Mattscheiben des Kontinents und Großbritanniens flimmern. Bevor wir jedoch zum Programm selbst und zu den genauen Sendezeiten kommen, vorab noch mal ein kurzer Blick zurück in die Vergangenheit.

Tags: Metal / Rock

Megadeth - So Far, So Good... So What!

LP-Tip des Monats:

Wer auf abwechslungsreichen und vor allem handwerklich einwandfreien Thrash mit kritisch-aggressiven Lyrics steht, der kommt am Namen Megadeth nicht vorbei. Schon die ersten beiden Alben KILLING IS MY BUSINESS...AND BUSINESS IS GOOD sowie PEACE SELLS...BUT WHO'S BUYING, fanden reißenden Absatz und sind Kult. Die erste Megadeth Euro-Tour im Frühjahr '87 war jedoch eine herbe Enttäuschung; von einer homogenen, spielfreudigen Band war nichts zu spüren. Immer öfter krachte es hinter den Kulissen, Chris und Gar hatten keinen Bock mehr. Fazit: Wegen zu großer persönlicher Differenzen mußten Drummer Gar Samuelson und Gitarrist Chris Poland gehen. Es dauerte gar nicht lange, da war mit ex-Megadeth Drumroadie Chuck Beehler der geeignete Drummer gefunden und von der LA-Band Broken Silence (Bon Jovi/Dokken-Stil!) schnappte man sich das junge Gitarrentalent Jeff Young. Im Herbst zog man in die Bearsville Studios/ Upstate New York und nun ist sie da, die neue 'Deth-LP. SO FAR, SO GOOD... SO WHAT!,...

Tags: Megadeath / Megadeth

Die Toten Hosen - Bis Zum Bitteren Ende 5 Stars

Die Toten Hosen live! BIS ZUM BITTEREN ENDE (?) heißt die Scheibe und ist meiner Meinung nach nach OPELGANG (und das war immerhin schon 1983) das beste Album der Fünf; denn nirgends kommen die Hosen besser rüber als eben auf der Bühne. Eigentlich nur schade, daß es nicht möglich ist, die Stimmung auf Vmyl einzufangen, denn genau das ist es eben, was ihre Konzerte wirklich ausmacht. 18 Songs, darunter "Liebesspieler", "Wort Zum Sonntag", "Warten Auf Dich", der Titelsong und das unvergleichliche "Eisgekühlter Bommerlunder" sind darauf enthatten, teilweise eingeleitet von Campino's Ansagen, die auf Platte manchmal etwas blöde klingen - sollte man eben gesehen haben. Wem die deutschen Texte übel aufstoßen, der sollte sich einmal überlegen, warum er seine eigene Sprache nicht hören kann- vielleicht, weil er sie versteht... ? Wahrscheinlich werden die Hosen auch mit 60 noch die gleiche Musik machen, immer noch genauso geil sein und immer noch die gleichen Fans haben, denn "das Ende setzen...

Tags: Die Toten Hosen

Sabbat - History Of A Time To Come 6 Stars

Aus Nottingham stammen sie, und ihr Durchschnittsalter beträgt gerade mal 20 Jahre. Ein einziges Demo ("Fragments Of A Faith Forgotten") und eine Radiosession ("Friday Rock Show") haben ausgereicht, um das junge Quartett an die Spitze der britischen Thrash-Szene zu katapultieren. Und "HistoryOfA Time To Co me", das im Hannoveraner Horus Sound-Studio aufgenommene Debut-Album, unterstreicht diese Position mit jeder Note! Erwartungsgemäß - denn mit "A Cautionary Tale" (Opener der LP, erweitert durch ein gelungenes Intro), "Hosanna In Excelsis" und "For Those Who Died" sind alle drei Tracks des Demos enthalten. Außerdem: vier weitere, überragende Songs, die sich in erster Linie durch Martin Walkyers originelle, ausdrucksstarke Stimme und Andy Sneaps abwechslungsreiche, von unzähligen Breaks geprägte Gitarrenarbeit auszeichnen - sowie das nicht minder interessante Instrumental "A Dead Man's Robe", das mit einem akustischen Gitarrenintro beginnt, sich langsam weiter aufbaut und schließlich...

Tags: A / Sabbat

Foreigner - Inside Information 7 Stars

Wenn Foreigner-Boss Mick Jones noch Geld nötig hätte, würde er die geniale Ballade "Out Of The Blue" als erste Single vom neuen Album INSIDE INFORMATION auskoppeln und damit sicherlich einen ähnlichen Charterfolg feiern wie 1984 mit "I MantToKnowWhatLovels". Nurzog lieser Hit nach sich, daß Foreigner in 1er Folgezeit als Balladenband bezeichnet wurde, und das benagte dem Rocker Mick Jones Oberhaupt nicht. Seine erste Wahl der Single ist folglich kein Schmalz, sondern die gute Popnummer "Say You Will", die allerdings genauso wenig wie "Out Of The Blue" - der erste Foreigner-Song übrigens, bei dem sich jeder derMusikerSongwriting-Creditsverdiente - die eigentliche Linie des Albums repräsentiert. Die zielt nämlich nach der soffen Phase von AGENT PROVOCATEUR wieder in stählerne Gefilde. Eine HM-Band war Foreignernieundistesauchjetztnicht. Gediegenen kommerziellen Heavy Rock allerdings, wer will, kann es auch gitarrenorientierten AOR nennen, versteht die Band wie keine zweite zu produzier...

Tags: Foreigner

Lita Ford - Lita 6 Stars

Wer hätte gedacht, daß wir von der blonden Powermaus in diesem Jahrzehnt noch einmal etwas zu hören bekämen? Gut vier Jahre sind verstrichen, seit die letzte Studio-LP der ehemaligen Runaways-Gitarristin, DANCING ON THE EDGE, das Licht der Welt erblickte. Danach tourte Fräulein Ford (auch durch Deutschland) und verschwand schließlich in der Versenkung, oder besser gesagt, im Wasserbett eines untalentierten Bassers namens Nikki Sixx. Die Romanze ist inzwischen genauso passé wie die Phase des Nichtstuns. LITA nennt sich die neue von Mike Chapman (Pat Benatar etc.) produzierte LP, mitderütaein Comebackohm Wenn und Aber gelungen ist. Hochkarätige Namen wirkten an dem Gelingen des Albums mit. Als Co-Autoren zeichnen beispielsweise unser aller Lemmy ("Can't Catch Me", ein schneller Rocker, den ebenso gut Motörhead spielen könnten) und der bereits erwähnte Nikki Sixx (beim autobiographischen ' 'Falling In And Out OfLove ) verantwortlich, und zuguterletzt setzt noch ein Duett mit keinem gerin...

Tags: Lita Ford

Jon Bon Jovi

Jon Frank Bongiovi, besser bekannt unter seinem heutigen Namen Jon Bon Jovi, ist neben Bruce Springsteen eines der wenigen musikalischen Aushängeschilder, die der gute alte Bundesstaat New Jersey dem Freund edler Klänge zu bieten hat. Daß hier, genauer gesagt in Sayerville (nicht Slayerville), eine der erfolgreichsten Karrieren der HM-Branche beginnen würde, hatten sich Mam und Dad Bongiovi nicht in ihren kühnsten Träumen ausgemalt. "Vielleicht liegt es daran, daß in meinen Adern noch das Blut meiner sizilianischen Vorfahren fließt", scherzt unser Sunnyboy. In jedem echten Sizitianer steckte schon immer auch ein echten Runaway. Vielleicht war es auch deswegen für Jon Bon Jovi nur möglich, den Weg vom Garagen-Rock'n'Roller zum gestandenen Profi durchzustehen. Tagsüber büffelte er in New York mit seinem Gesangslehrer die hohe Kunst des Musical- und Operngesangs, während es abends in den Clubs für die Kids die Rock'n'Roll-Kante gab. Jon Bon Jovi schaffte die schmale Gradwanderung zwische...

Tags: Bon Jovi / Jon Bon Jovi

Motörhead + King Diamond + Destruction

Münster: eine spießige Studentenstadt am Rande Nordrhein-Westfalens und nicht unbedingt fruchtbarer Nährboden für harten Rock gleichzeitig aber auch erster Schauplatz der (grob über den Daumen gepeilt) sechsundvierzigsten Deutschlandtour eines britischen Chaotentrupps namens Motörhead. Erfreulicherweise war die erst vor wenigen Monaten komplett umgebaute Jovel Music Hall mit rund 600 Headbangem (es gibt sie also auch hier!) gut gefüllt. Und die sicherlich alles andere als verwöhnten Münsteraner Fans bekamen an diesem Sonntag genau das in die Schädel gehämmert, was ihnen im Laufe der letzten Jahre entgangen war. Zumindest in Sachen Lautstärke. Schon Destruction, die Opener dieses Dreierpakets, gingen derart schonungslos zur Sache, daß erste Ohropax-Einheiten den Weg in geplagte Metal-Lauscher fanden. Wie es sich dann später bei Motörhead verhielt, bedarf wohl kaum noch der Erläuterung... Eine Woche später im fast ausverkauften Pink Palace (knapp 3000 Besucher - die wenigsten allerdings...

Tags: King Diamond / Motörhead

Kiss / Ted Nugent

Crazy From The Heat

Heiße Küsse in New Jersey

Tags: Gene / Ted Nugent

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.