Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Heavy Metal aus Russland: Diese vier Bands müsst ihr kennen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Auf der Bühne zerstörte Marilyn Manson eine Bibel. Also musste er – als personifizierte Propaganda für Betäubungsmittel aller Art, sexuelle Perversionen und eine offen antichristliche Denke – draußen bleiben. Damit ist der Schock-Rocker keineswegs alleine: Cannibal Corpse wurden 2014 ebenfalls von heute auf morgen vor die Tür gesetzt. Offizielle Gründe für die Absage der sechs von acht ursprünglich geplanten Gigs: Technische Probleme. Gleichzeitig war den enttäuschten Fans der eigentliche Hintergrund klar: Orthodoxe Christen – mit Dmitry Enteo im Vordergrund – protestierten seit einiger Zeit gegen Cannibal Corpse und beschuldigten sie, Gewalt und Satanismus zu propagieren. Ein absolutes Unding auf den Böden der Russischen Föderation.

Ein weiteres Beispiel: Die polnische Extreme-Metal-Band Behemoth wurden wegen angeblich falschen Visa verhaftet und mussten sogar vor Gericht. Dort wurden sie zu einer Geldstrafe und der sofortigen Ausreise verurteilt – mitten auf Tour. Das gleiche Schicksal erlangt viele Heavy-Metal-Bands, die den Regierungsorganen Russlands auf irgendeine Art und Weise nicht passen. Gleichzeitig: Black Sabbath und Justin Timberlake hatten – zumindest zu jenem Zeitpunkt – keinerlei Probleme, durch Russland zu touren.

Adam „Nergal“ Darski von Behemoth.
Adam „Nergal“ Darski von Behemoth.

Konstant werden komplette Russland-Tourneen kurzfristig abgesagt – Bands (und Booking-Agenturen) werden zum Opfer einer Politik, die sich gelegentlich von extremen religiösen Ansichten leiten lässt. Die wiederum sind ganz klar von längst überholten Vorurteilen gegenüber der Metal-Gemeinde gefärbt.

Wider aller Erwartungen ist die in Russland groß und vor allem auch aktiv: Immer wieder verbünden sich Fans und wehren sich gemeinsam gegen den (lächerlich begründeten) Entzug ihrer Konzerterlebnisse. Gleichzeitig exportiert auch Russland eine ganze Reihe von Metal-Bands; vier von ihnen stellen wir euch im Folgenden vor. Zum Schluss gibt es zusätzlich noch einen Satire-Leckerbissen – Ursprung: Kanada.

Kruiz

Die erste Heavy-Metal-Band, die über die Grenzen der damaligen UdSSR hinwegsetzte und internationale Bekanntheit erlangte, war Kruiz. Schon kurz nach ihrer Geburtsstunde im Jahr 1980 nahmen sie ein Album auf, das ausschließlich selbstkomponierte Tracks enthielt. Damit fielen Kruiz deutlich aus dem Rahmen, denn damals war es für Musiker*innen der Sowjetunion üblich, ausschließlich Stücke zu interpretieren, die von staatlich kontrollierten Komponisten stammten. Demzufolge konnte Kruiz ihr Album nicht über ein staatliches Label veröffentlichen und vertreiben – die Band war auf brotloses Tape-Trading angewiesen und musste außerdem viele Live-Konzerte geben, um sich finanziell über Wasser halten zu können.

Bis zur Gorbatschow-Wende ab 1985 kämpften Kruiz um das Fortbestehen ihrer Band, dann wurden sie plötzlich zu Großverdienern, füllten Stadien und veröffentlichten ihre erste offizielle Platte KRUIZ-1. Die wurde allein in Russland etwa 12 Millionen Mal verkauft. 1988 folgte der englischsprachige Speed-Metal-Langspieler KRUIZ.

https://www.youtube.com/watch?v=RCDroysFhIg

Scald

Scald existierten nur zwischen 1993 und 1997 – nach dem Tod des damaligen Sängers Agyl aka Maxim Andrianov entschlossen sich die Mitglieder dazu, die Band aufzulösen. Kein Wunder: Agyls Stimme stach in ihrer schrägen Besonderheit klar und unersetzlich hervor. Vor seinem Tod erschienen zwei Platten: eine Demo und der erste und einzige Langspieler WILL OF THE GODS IS GREAT POWER. Erst im vergangenen Jahr fand die Band wieder zusammen und damit einen Ersatz für den Verstorbenen: Mit Felipe Plaza am Mikrofon traten sie auf dem „Hammer Of Doom“-Festival in Würzburg auf.

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Theo Wargo Getty Images

teilen
twittern
mailen
teilen
40 Jahre METAL HAMMER: Die besten Titelbilder der 80er

Goldene Jahre Nicht wenige würden behaupten, die Achtziger waren das goldene Jahrzehnt des Metal. Dem widersprechen wir natürlich nicht – immerhin erschienen 1984 nicht nur allerhand metallische Klassiker, sondern auch die erste METAL HAMMER-Ausgabe. Damals mit Rob Halford von Judas Priest auf dem Cover des historischen Heftchens. Übrigens: Mit dem nächsten METAL HAMMER kehren Judas Priest zurück! Nur zusammen mit Ausgabe 03/2024 gibt es eine weltexklusive 7“-Vinyl-Single der Hohepriester des Heavy Metal. Neben der brandneuen Single ‘Crown Of Horns’ (physisch hier noch vor Album-Release!) auf der A-Seite, scheppert es auf der B-Seite mit einer Live-Aufnahme von ‘Painkiller’ live in Wacken…
Weiterlesen
Zur Startseite