Toggle menu

Metal Hammer

Search
Artist

Behemoth

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

Die Wurzeln von Behemoth reichen tief in den Underground des Black Metal hinein und war geprägt von schlechten Produktionen, die teils dem miserablen Equipment geschuldet waren, teils aber auch gewollt waren. Behemoth machten sich schnell einen Namen in der Szene, distanzierten sich allerdings immer mehr von ihrem Sound, als sie deutlicher zum Death Metal und guten Produktionen tendierten. Spätestens mit ihrem Album EVANGELION (2009) gehören sie zu den wichtigsten Metal-Vertretern ihres Heimatlandes Polen.

Sänger Adam Michal “Nergal” Darski gründete 1991 die Band Behemoth, damals noch unter dem Namen Baphomet. Zunächst orientierte sich der Sound an Bands wie Venom, Bathory und frühen Celtic Frost und schon die zweite Demo-Aufnahme verkaufte sich 1992 trotz des schlechten Sounds mehr als 2500 Mal. Von Demo zu Demo steigerten sich die Verkäufe und Behemoth wurden schnell eine feste Größe im Underground.

1995 veröffentlichten Behemoth ihr Debüt-Album SVENTEVITH (STORMING NEAR THE BALTIC), das ebenfalls trotz schlechter Qualität, bedingt durch die Ausrüstung, international sehr positiv aufgenommen wurde.

Mit dem Album PANDEMONIC INCANTATIONS (1998) entfernten sich Behemoth durch die Verwendung progressiver Death Metal-Einflüsse zunehmend vom Black Metal, weshalb ihnen einige Anhänger Verrat vorwarfen. Den Siegeszug von Behemoth konnten diese Meinungen aber nicht stoppen und er wurde mit SATANICA (1999) und vor allem DEMIGOD (2004) deutlich ausgebaut. Mittlerweile schienen vor allem US-amerikanische Death-Metal-Einfüsse durch, während textlich deutlich niveauvoller der satanische Hintergrund der Band beleuchtet wurde.

Mit EVANGELION erreichten Behemoth 2009 erstmals Gold-Status in Polen und landeten auch in vielen anderen Ländern in den Charts.

2010 mussten Behemoth eine unfreiwillige Pause einlegen, da Nergal an Leukämie erkrankte. Nach einer Stammzelltransplantation 2011 konnte er das Krankenhaus aber wieder verlassen.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Diskografie
weitere Album-Reviews zu Behemoth