Behemoth Evangelia Heretika

Death Metal, Nuclear Blast/Warner 2 DVDs / 200:00 Min. / VÖ: 05.11.2010

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Nuclear Blast/Warner

Nach den traurigen Nachrichten aus dem Behemoth-Camp ist die Veröffentlichung von EVANGELIA HERETIKA ein echter Lichtblick: Die Polen bringen auf der Doppel-DVD die Errungenschaften ihrer jüngeren Karriere eindrucksvoll und kraftvoll auf den Punkt. EVANGELIA HERETIKA bietet zum Beispiel Material vom 2008er-Gig der Band im Pariser Kult-Club La Locomotive. Das Herzstück der Veröffentlichung stellt jedoch ein Mitschnitt des Warschau-Gigs vom September vergangenen Jahres dar, der dem DVD-Paket auch noch als zusätzliche Live-CD beiliegt.

Hier bringen Behemoth gnadenlos aufs Tablett, was ihre Band ausmacht: Kaum eine andere Truppe im Grenzbereich zwischen Black- und Death Metal agiert präziser und kompromissloser als die Truppe um Nergal. Im Laufe ihrer knapp 20-jährigen Karriere haben die vier gelernt, sich zu verbessern, ohne dabei an ihren Grundfesten zu rütteln. Das verleiht Behemoth eine Authentizität, die ihresgleichen sucht. Im Live-Kontext kommt dies natürlich noch stärker zum Tragen als auf Platte.

Das wird auch auf EVANGELIA HERETIKA überdeutlich. Songs wie das kämpferische ‘Demigod’ oder das markant-provokante (und entsprechend bejubelte) ‘Christians To The Lions’ sind Paradebeispiele dafür, wie eine musikalische, optische und klangliche Metal-Machtdemonstration auszusehen hat. Da auf der 2009er-Tour natürlich die EVANGELION-Tracks im Zentrum des Sets standen, finden sich die älteren Klassiker wie ‘From The Pagan Vastlands’ allerdings lediglich in der in Sachen Sound-Qualität etwas schwächeren, weil dumpferen Paris-Aufnahme wieder.

Da die DVD jedoch eher als Momentaufnahme und weniger als klassische Retrospektive gedacht ist, kann darüber hinweg gesehen werden. Im Bonus-Teil gibt es neben Videos und einem Zusammenschnitt der „On the road“-Erlebnisse der vergangenen Jahre auch eine spannende Dokumentation rund um die Aufzeichnung der DVD-Show, in der die Band Einblick in ihre Gedankenwelt gibt, allerdings auf Polnisch mit englischen Untertiteln, Fremdsprachenkenntnisse sind also notwendig.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kam Lee: Hier liegt der Ursprung des Death Metal

Wenn es nach ex-Death-Sänger Kam Lee geht, liegen die Ursprünge des Death Metal in drei Bands begründet: Venom, Slayer und Possessed.

Nergal: „Alissa hat die Eier, die in der Metal-Szene fehlen.“

In einem Podcast-Interview bei "Hardcore Humanism With Dr. Mike“ kam der Behemoth-Sänger auf die Geschlechterungleichheit im Metal-Business zu sprechen.

Nergal verrät seinen liebsten Metallica-Song

Polens meist umstrittener Musiker, Behemoth-Kopf Nergal, liebt Metallica! Kürzlich hat er in einem Interview seinen liebsten Song der Band benannt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nergal: „Alissa hat die Eier, die in der Metal-Szene fehlen.“

Chancengleichheit in Anbetracht der Geschlechter – vielerorts findet man, was das betrifft, weiterhin einen Missstand vor. So nicht zuletzt auch in der Metal-Szene, die speziell in Sachen Emanzipation einige Lücken zu füllen hat. Dabei hat das klassische Bild des durchsetzungsfähigen Mannes schon längst ausgedient. Für den Mitbegründer und Sänger der Extreme Metal-Härte Behemoth, Adam Michal ‘Nergal’ Darski, sind etwaige Vorurteile, die sich wacker in der männerdominierten Szene halten, schon lange ein Dorn im Auge. In dem Podcast des klinischen Psychologen Dr. Mike macht der Musiker seinem Ärger ausreichend Luft: Behemoths Nergal: Alissa White-Gluz - ein Vorbild für beide Geschlechter „Kaum…
Weiterlesen
Zur Startseite