Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Deserted Fear DEAD SHORES RISING

Death Metal, Century Media/Sony (13 Songs / VÖ: 27.1.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Deserted Fear

Es gibt genau 108 Sekunden, in denen man sich bei DEAD SHORES RISING entspannt zurücklehnen kann – und zwar im opulenten Intro, das (wie von Deserted Fear gewohnt) zu Beginn majestätische Soundtrack-Größe annimmt. Danach gibt es nur noch Feuer. Radikal. Im Berserkermodus. Und trotzdem hoch melodisch. Genau da liegt die Stärke des Trios aus Eisenberg. Musikalisch ist das melodischer Death Metal aus dem obersten Regal.

Bei manchen Gitarrensequenzen kann man vor Hingabe fast zerschmelzen, so wunderschön (darf man das in diesem Genre überhaupt sagen?) sind diese Tonfolgen. Dazu treiben Deserted Fear die Riffs unerbittlich in den Halskragen. Warum also nur knappe fünf Punkte? Weil die Stimme von Frontmann Manuel Glatter die instrumentalen Vorlagen nicht verwerten kann. Das ist mir zu limitiert, zu sehr auf einem Ton, zu eindimensional.

Da muss eigentlich mehr kommen, denn die Musik bietet einen wunderbaren Teppich, auf dem Glatter aber nicht davonschwebt, sondern ihn mit bleischweren Growls füllt. In diesem Punkt besteht bei allem Lob für das dritte Album DEAD SHORES RISING Verbesserungsbedarf. Ich habe das Gefühl, dass Deserted Fear einiges liegenlassen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES

Katalepsy :: GRAVENOUS HOUR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dharma: Buddhismus und Death Metal

Stets auf der Suche nach der etwas anderen Band? Dann hört euch Dharma an: Heftiger Death Metal mit einer buddhistischen Nonne.

Die besten Death-/Deathcore-/Melodic Death- und Grind-Alben 2020

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

"Diktatur": Die Hälfte von Massacre verlässt die Band

Drummer Jeramie Kling und Gitarrist Taylor Nordberg stiegen kürzlich bei Massacre aus. Nun hat die Band vier neue Musiker ins Boot geholt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dharma: Buddhismus und Death Metal

Auf den ersten Blick das übliche Death Metal-Bühnenszenario: Corpsepaint, Sensenmann-Roben und künstliches Blut. Doch ein Band-Mitglied passt scheinbar ganz und gar nicht dazu. Mit rasiertem Kopf und traditionell orangem Wickelgewand steht eine buddhistische Nonne mit Dharma auf der Bühne. Und Miao Ben (50) ist tatsächlich Mitglied der taiwanesischen buddhistischen Death Metal-Band. https://www.youtube.com/watch?v=1F_1ZgayV7w "Man darf wirklich nicht auf den Mund gefallen sein, um diese Kooperation traditionell eingestellten Menschen zu erklären", so Miao Ben gegenüber Los Angeles Times. Sie arbeitet für einen taiwanesischen Wohltätigkeitsverein, der Kinder in Afrika unterstützt. "Als ich zum ersten Mal Metal gehört habe, war das hart. Doch nachdem…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €